Zu „Ausnutzung der Marktbeziehungen unerlässlich“, UZ vom 23. Dezember

Das Kapital ist kein Tiger

Helmut Woda, Karlsruhe

Richtig, „Den kapitalistischen Tiger bändigen“, der darf natürlich nicht vergessen werden. Schließlich fressen Tiger nur bis sie satt sind, das Kapital ist hingegen unersättlich, es kennt keine Grenzen, weder Klima noch Ökologie noch Verhungern und Ertrinken. Und es findet und nutzt mit großer Energie und Erfahrung jede biologisierende-ökonomistische Illusion in der Arbeiterklasse, um sie zu spalten. Die KP Chinas steht im Klassenkampf mit den Staaten des Monopolkapitals, das sich mit allen Mitteln weigert, Sozialismus als seine unweigerliche historische Alternative zum Zug kommen zu lassen. Dagegen leistet die DKP ihren Beitrag, indem sie erklärt, der Feind steht im eigenen Land.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Das Kapital ist kein Tiger", UZ vom 13. Januar 2023



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]