Interview mit Lübecker DKP-Direktkandidaten

„Das passt den Herren Kapitalisten nicht“

Störtebeker, die Zeitung der DKP Lübeck/ Südost-Holstein sprach mit dem DKP-Direktkandidaten für Lübeck, dem Gewerkschafter Wilfried Link über seine politischen Werdegang und warum er für die Kommunisten antritt.

Störtebeker: Wie entwickelte sich dein politisches Engagement?

Wilfried Link

Wilfried Link: Ich glaube, ich war schon in der Schule der Liebling meiner Geschichtslehrer. Da ich mit offenen Augen durch die Welt ging, interessierte ich mich für mehr für den Verlauf der Geschichte, als für Geburtstage von Königen und Heerführern.

Ich war gerade mal 17 Jahre alt, als ich zum ersten Mal das “Manifest der Kommunistischen Partei” von Marx und Engels gelesen habe. Viel hatte ich damals noch nicht begriffen, aber dass es zwei Klassen gibt, Ausbeuter und Ausgebeutete, das habe ich nie vergessen.

Bis 2013 war ich aktiv in der Partei “Die Linke” und sogar eine Wahlperiode Mitglied der Lübecker Bürgerschaft. Unsere Wege trennten sich, als “Die Linke” dem Verkauf von Teilen des Lübecker Hafens zustimmte.

Störtebeker: Wie hast du die DKP kennengelernt?

Wilfried Link: Ich war von ihrem Auftreten bei jeder Art von Kundgebungen für Menschenrechte und Frieden beeindruckt. Und es war der lange, bedrückende Weg der Erkenntnis, dass “Die Linke ” nicht mehr an die Kraft und Durchsetzungsfähigkeit der Arbeiterklasse und der anderen Lohnabhängigen glaubte.

Störtebeker: Welche Schwerpunkte hast du?

Wilfried Link: Ich bin mit Leib und Seele Gewerkschafter. Ich glaube an die Kraft der Gewerkschaften, w e n n wir es schaffen, diese aus dem Einflussbereich der bürgerlichen Parteien zu ziehen.

Der Lübecker Hafen war in der Zeit der Hanse Stolz und Reichtum der Lübecker Bürger (Pfeffersäcke). Heute trete ich dafür ein, dass der Hafen Eigentum der Stadt und der Lübecker Bürger bleibt und dass kein Arbeitsplatz verloren geht.

Störtebeker: Du verfolgst also große Ziele. Warum versuchst du diese in der “kleinen” DKP zu verwirklichen?

Wilfried Link: Wenn ich das Gerede von der kleinen Partei höre, kann ich nur antworten: „Wir sind die größte der Parteien!“, denn in unseren Reihen stehen die zu hunderttausenden ermordeten, gemeuchelten Kommunisten von 1919, von 1933 bis 1945 und die eingesperrten und arbeitslos gewordenen Kommunisten des KPD-Verbotes von 1956.

Da sind wir aber immer noch, weil wir wieder mutig zu der anstehenden Bundestagswahl antreten.

Störtebeker: Angenommen, du kämest in den Bundestag: Was wären deine Schwerpunkte?

Wilfried Link: In der kommenden Wahlperiode wird es darauf ankommen, die Friedenskräfte in der Welt zu stärken. Frieden fürchten die Großkapitalisten, wie der Teufel das Weihwasser. Wir wollen die Rohstoffe der Erde mit allen Völkern teilen durch friedlichen Handel, aber das passt den Herren Kapitalisten nicht. Sie halten sich für die Herrscher der Welt.

Wir fragen dazu die anderen linken Kräfte, nicht nach Verband und Partei, wir fragen nur: Seid ihr mit ehrlichem Herzen dabei den Frieden zu sichern?



UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]