Kubanische Botschaft veröffentlicht Video

DKP: No pasaran! Solidarität mit dem sozialistischen Kuba!

Die kubanische Botschaft veröffentlichte gestern folgende Meldung:

Der Vorsitzende der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP), Genosse Patrik Köbele, brachte seine Solidarität mit der kubanischen Revolution angesichts der konterrevolutionären Mobilisierungen zum Ausdruck, die von den Vereinigten Staaten rund um den 15. November ausgerufen wurden, dem Tag, an dem sich das Land für den internationalen Tourismus öffnet und den schrittweisen Beginn der Öffnung von Dienstleistungen und Aktivitäten feiert, einschließlich der Anwesenheit kubanischer Kinder und Jugendlicher in den Klassenzimmern.

In einer Videobotschaft wies Köbele darauf hin, dass der in Kuba zu beobachtende Modus Operandi derselbe sei wie in anderen Ländern, die unter Sanktionen und Embargos litten. Diese kriminellen Maßnahmen verursachten Not und Mangel in der Bevölkerung, eine Situation, die zum Aufbau einer so genannten Opposition genutzt wird. Der deutsche Kommunistenführer rief dazu auf, dieser Farce auf den Straßen Deutschlands, Europas, Kubas und der ganzen Welt entgegenzutreten und Solidarität mit dem sozialistischen Kuba zu zeigen. Er beendete seinen Aufruf mit dem historischen Ruf: Ihr werdet nicht vorbeikommen!

Die Kommunistische Partei Deutschlands hat in der Vergangenheit die kubanische Revolution stets unterstützt und ihr den Rücken gestärkt. In dieser Zeit haben sie Spenden und medizinische Ausrüstung in das Land geschickt, um die kubanische Regierung und Bevölkerung im Kampf gegen COVID zu unterstützen.

Quelle: Kubanische Botschaft



UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]