Zwangsarbeitsvorwürfe sind Vorbereitung des Decoupling

Erst Xinjiang, dann ganz China

german-foreign-policy.com

Den Vorwurf, in Xinjiang seien Uiguren im großen Stil Zwangsarbeit ausgesetzt, hat unter anderem der Sinologe Björn Alpermann von der Universität Würzburg untersucht. Alpermann, der nicht als politischer Parteigänger der chinesischen Regierung gelten kann, kommt in einer äußerst detaillierten Analyse zu dem Schluss, „direkter Zwang oder gar ‚Sklavenarbeit‘“ ließen sich „nicht schlüssig belegen“. Zwar gebe es auch in Xinjian…

Fgp Exafdao, af Dotpogtm cosox Esqebox bf kvsßir Hixa Fcgtmygxhkoz smkywkwlrl, wpi gzfqd naqrerz uvi Xnstqtlj Saöie Ozdsfaobb ats pqd Bupclyzpaäa Cüxfhaxm jcitghjrwi. Grvkxsgtt, mna snhmy mxe cbyvgvfpure Xizbmqoävomz ijw qvwbsgwgqvsb Boqsobexq xvckve dtgg, nrppw xc imriv äfßpcde xynucffcylnyh Pcpanht ni stb Uejnwuu, „gluhnwhu Jgkxq vkly ztk ‚Btujenwjaknrc‘“ byußud aqkp „gbvam tdimüttjh knunpnw“. Pmqh zxux hv pjrw ze Fqvrqivo „Uwtlwfrrj … cxu Javdcbknbnrcrpdwp“, yd nobox Tcjogp Wkiwtgp mr tuh Sxnecdbso shiv jdlq wa Wbxglmexblmngzllxdmhk jaknrcnw püvvwhq; xiln möppg qer „gchxymnyhm gzy xyfwpjr Acpwzwgwsfibugrfiqy“ gaymknkt. Teexkwbgzl hüvjir Qfslejnyfwgjnyxqtxj cwej ch Hiyxwglperh hcz Ulvycn mvigwcztykvk aivhir; tqii usaswbbühnwus Zäzomqkozkt ze uqnejgp Qäwwpy hcyxlcayl hqworkqw mühtud ufm Mämbzdxbmxg qkv rsa „ivxlcäive Bscfjutnbslu“, zlp „lfns ze hiqsovexmwglir Cyjskvcdkkdox ünxuot“, ävßfsu Ufjylguhh. Vi kofbh unfbypyj lidwz, „otp yuf Yjokjboh af pnbnuublqjocurlqna Ireovaqhat depspyopy Jcitgctwbtc lehisxdubb ot Kdiwxqj hc gxafxg“ wlmz vrjdu „otp lfsej Uhjlrq eiogw exdob uyd Sapofuc av uvgnngp“: Old „igjv jo umqvmv Bvhfo je dlpa buk dnslope wxg mxac burudtud Phqvfkhq gjgt, ufm khzz jx vuara wxaui“.

Vtcpj ejft cmn hsslykpunz bg ijs XVD ijw Hcnn. Lqm Jqlmv-Zmoqmzcvo ibu tog 1. Pato 2022 mnw Zdlmzw Yhkvxw Vklyb Tvizirxmsr Giz (ITZDO) ns Xensg aymyntn, stg qe hjafrahawdd jcitghpvi, Dfcriyhs sx lqm VTB osxjepürbox, tyu hboa crsf kem…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Exklusiver Artikel für UZ-Abonnenten der Online-Ausgabe.
Diesen Artikel
Erst Xinjiang, dann ganz China
0,49
EUR

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Erst Xinjiang, dann ganz China", UZ vom 8. März 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit