EU: Strafzölle auf chinesischen Stahl

Zur „Abwehr von Billigimporten aus China“ hat die EU neue Strafzölle verhängt. Auf chinesischen „Baustahl mit hoher Ermüdungsbeständigkeit“ werden ab sofort Aufschläge in Höhe von mindestens 18,4 Prozent fällig, wie die EU-Kommission mitteilte. Die vorgesehene Laufzeit geht bis zum Juli 2021. Die EU-Kommission bestätigt mit dieser Entscheidung ihre bisherige Linie, nach der EU-Subventionen für die eigene Wirtschaft marktkonform sind, die staatliche Förderung chinesischer Unternehmen hingegen eine schädliche, wettbewerbsverzerrende Wirkung habe.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"EU: Strafzölle auf chinesischen Stahl", UZ vom 5. August 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flagge.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit