Fidel ¡presente!

Nicolás Maduro, Präsident der Bolivarischen Republik Venezuela:

„Nun ist es an uns und vor allem an der Jugend, das Beispiel Fidels zu entdecken und wiederzuentdecken; das Beispiel eines ewig jungen, ewig träumenden, ewigen Rebellen, der sich keine Minute Ruhe gönnte, der, wie es der bolivarische Schwur sagt, in den 90 Jahren seines Lebens seiner Seele keine Ruhe und seinem Arm keine Sekunde Pause gönnte. (…) Ich sage unserem Volk, unserem kubanischen Brudervolk und den Völkern der Welt: Hier ist das Werk, das wir bewältigen müssen, und dies tun wir mit Prinzipien, mit Beharrlichkeit, voller Liebe.“

Abschied von Fidel auf dem Platz der Revolution in Havanna

Abschied von Fidel auf dem Platz der Revolution in Havanna

( Ladyerene Pérez/ Cubadebate)

Wladimir Putin, Präsident der Russischen Föderation:

„Ich drücke Ihnen und dem Volk von Kuba mein tiefstes Beileid zum Tod des Revolutionsführers und Ihres Bruders Fidel Castro aus. Der Name dieses hervorragenden Politikers gilt zu Recht als Symbol einer Epoche in der jüngsten Zeitgeschichte. Das von ihm und seinen Mitstreitern aufgebaute freie und unabhängige Kuba ist zu einem einflussreichen Mitglied der internationalen Gesellschaft geworden, das viele Länder und Völker begeistert.“

Abschied von Fidel

Abschied von Fidel

( Ladyerene Pérez/ Cubadebate)

Manuel Vicente, Vize-Präsident Angolas:

„Fidel ist ein Freund, ein Genosse. Er ist für uns eine unvergessliche Persönlichkeit. Sein Andenken wird in Angola für immer gewahrt werden.“

Würdigung Fidels in Havanna

Würdigung Fidels in Havanna

( Ladyerene Pérez/ Cubadebate)

Evo Morales, Präsident Boliviens:

„Fidel Castro hat uns ein Erbe des Kampfes für die Vereinigung der Völker hinterlassen (…) Dass Comandante Fidel Castro uns verlassen tut wirklich weh.“

Würdigung Fidels in Buenos Aires, Argentinien

Würdigung Fidels in Buenos Aires, Argentinien

( Gastón Cuello_CC BY-SA 4.0)

Rafael Correa, Präsident Ecuadors:

„Ein Großer ist von uns gegangen. Fidel ist gestorben. Es lebe Kuba. Es lebe Lateinamerika.“

Würdigung Fidels an der Kubanischen Botschaft in Berlin

Würdigung Fidels an der Kubanischen Botschaft in Berlin

( Gabriele Senft)

George Mavrikos, Generalsekretär des Weltgewerkschaftsbundes:

„Im Namen von 92 Millionen Mitglieder des Weltgewerkschaftsbundes möchte ich dem kubanischen Volk, der CTC (kubanischer Gewerkschaftsbund), dem Staat und der Partei, der Führung des sozialistischen Kuba, von ganzem Herzen unser tiefstes Beileid zum Tod des Comandante Fidel aussprechen. Er war eine Führungspersönlichkeit, die zusammen mit Che und zusammen mit all seinen Genossen die Imperialisten und ihre Instrumente bekämpft und besiegt hat.“

Würdigung Fidels an der Kubanischen Botschaft in Berlin

Würdigung Fidels an der Kubanischen Botschaft in Berlin

( Gabriele Senft)

Blade Nzimande, Generalsekretär der Südafrikanischen Kommunistischen Partei:

„Fidel Castro gehörte zu der seltenen Art der bedeutendsten Revolutionäre, die einen unschätzbaren Beitrag im Kampf für die Emanzipation der Menschheit geleistet haben.

Die Geschichte der Menschheit wäre unvollständig ohne den gewaltigen Beitrag des Genossen Fidel Castro im Kampf um die Freiheit, für eine Gesellschaft ohne Ausbeutung durch eine Person, eine Gruppe oder ein Land durch eine andere. Die SACP ist zutiefst betroffen von dem Verlust.

In unserem Kampf gegen koloniale Unterdrückung, Apartheid, Ausbeutung und für die Unabhängigkeit des afrikanischen Kontinents haben uns das Volk und die Regierung Kubas unter Fidel Castros Führung herausragende Solidarität erwiesen. Die Niederlage der Kräfte der Apartheid Südafrika in Angola, die 1994 den Weg in die Trennung des Apartheid-Regimes in Südafrika ebnete, wäre nicht ohne die außergewöhnliche Führung der Kubaner und Genossen Fidel Castro geschehen.

Kubas Beitrag im Kampf für die Freiheit der Völker unseres Landes, des Südens Afrikas und des ganzen Kontinents und anderswo wurde ohne Hintergedanken gewährt. Diese revolutionäre Kultur währt bis zum heutigen Tag, das jüngste Beispiel ist die ausgezeichnete Arbeit kubanischer Ärzte im Kampf gegen das tödliche Ebola-Virus auf unserem Kontinent. In Südafrika arbeiten kubanische Ärzte auf dem Lande, wo es nur wenige einheimische Ärzte gibt, die sich um die Gesundheit der Menschen kümmern. Etwa 3000 Medizinstudenten aus Südafrika erhalten derzeit eine Ausbildung in Kuba.

Wir senken unsere roten Banner im Gedenken an Genossen Fidel.“

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Fidel ¡presente!", UZ vom 2. Dezember 2016



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.

Vorherige

Arbeitsschutz weichgespült

Dialektik nach der Niederlage

Nächste