Fluglotsen mit ­Durchblick

Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GDF) hat der Behauptung der Bundeswehr widersprochen, dass das geplante Manöver „Air Defender 23“ nur geringe Auswirkungen auf den zivilen Luftverkehr haben werde. In einer Simulation haben die Fluglotsen ermittelt, dass bis zu 100 Maschinen am Abend ihren Nachtflughafen nicht mehr erreichen könnten, was zu Flugausfällen am nächsten Tag führen würde. Die Folgen seien „massiv“, wie die Gewerkschaft bekanntgab. Die Bundeswehr dementierte und hielt an der Aussage fest, dass das größte Luftkriegsmanöver in Deutschland mit 240 Flugzeugen und 10.000 Soldaten nicht zu Flugausfällen führen werde.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Fluglotsen mit ­Durchblick", UZ vom 2. Juni 2023



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit