Friedrich Wolff ­gestorben

Wenige Wochen vor seinem 102. Geburtstag am 30. Juli ist Friedrich Wolff, der Anwalt von Erich Honecker, in Wandlitz gestorben. Wolff hatte nach dem Krieg Jura an der Humboldt-Universität zu Berlin studiert und war als Verteidiger in politischen Strafprozessen tätig gewesen. Einem größeren Publikum wurde er durch die populäre Fernsehreihe „Alles was Recht ist“ bekannt. Nach dem Ende der DDR vertrat der bekennende Kommunist, der er bis zum Ende blieb, ehemalige Politiker der DDR vor Gericht, darunter eben Erich Honecker, Hans Modrow und Herrmann Axen. Über seine umfangreiche Verteidigertätigkeit verfasste er etliche Bücher. Zuletzt, zu seinem 100. Geburtstag, erschien „Komm mir nicht mit Rechtsstaat. Friedrich Wolff und Egon Krenz im Gespräch“ (erschienen bei Edition ost).

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Friedrich Wolff ­gestorben", UZ vom 14. Juni 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit