Gaskonzerne fusionieren

Die zuständige EU-Kommission hat der Fusion der Gaskonzerne Linde und Praxair zugestimmt. Damit verdrängen sie den französischen Konkurrenten und bisherigen Markführer Air Liquide auf den zweiten Platz. Nach dem Zusammenschluss hätte das neue Unternehmen 80 000 Beschäftigte und würde mit einem Jahresumsatz von 28 Milliarden Euro ein Viertel des Weltmarkts abdecken.

Praxair beherrscht zurzeit den US-amerikanischen Markt, Linde hat seinen Schwerpunkt in Europa und Asien. Die IG Metall befürchtet durch die Fusion die Vernichtung von 10000 Arbeitsplätzen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gaskonzerne fusionieren", UZ vom 24. August 2018



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.

    Vorherige

    Nach dem Pilotenstreik

    Informationen 3. Tagung des Parteivorstandes 18./19. August 2018

    Nächste