Gedenken an Aufstand

In Polen wurde an den Aufstand im Warschauer Ghetto vor 75 Jahren erinnert. „Es war ein Aufstand von Menschen, die ihre Würde bis zum Schluss behalten wollten“, sagte Präsident Andrzej Duda letzten Donnerstag bei der Zentralen Gedenkfeier vor dem Ehrenmal für die Ghetto-Kämpfer in Warschau. Am Mittag heulten in der ganzen Stadt die Sirenen.

Am 19. April 1943 hatte die Rebellion jüdischer Aufständischer begonnen, die sich gegen SS-Einheiten wehrten. Der fast einmonatige Kampf scheiterte am 16. Mai 1943. Seine blutige Niederschlagung besiegelte das Schicksal der meisten bis dahin überlebenden Warschauer Juden, die vor dem Krieg ein Drittel der Bevölkerung gestellt hatten. Tausende wurden erschossen oder in Konzentrationslager deportiert und dort ermordet.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gedenken an Aufstand", UZ vom 27. April 2018



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]