Zusätzliche Materialien zur Berichterstattung in der UZ

Hintergrundinfos zu den „Xinjiang Police Files“

Rede der Hohen Kommissarin für Menschenrechte der UNO Michelle Bachelet nach ihrem Besuch in China, gehalten in Guangzhou am 28. Mai 2022:

Guten Abend und vielen Dank, dass Sie heute hier sind. Diese Pressekonferenz muss angesichts der geltenden COVID-19-Beschränkungen virtuell stattfinden. Aber ich hoffe, dass dies bedeutet, dass diejenigen von Ihnen, die sonst vielleicht nicht aus verschiedenen Teilen Chinas hierher reisen könnten, sich anschließen können.

Lassen Sie mich zunächst der chinesischen Regierung für ihre Einladung danken. Zum ersten Mal seit 17 Jahren konnte ein Hoher Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte nach China reisen und direkt mit den höchsten Regierungsbeamten des Landes und anderen Gesprächspartnern über wichtige Menschenrechtsfragen in China und weltweit sprechen. Ich schätze die Bemühungen der Regierung, diesen Besuch zu ermöglichen, insbesondere die Vorkehrungen für mein virtuelles Treffen mit Präsident Xi Jinping.

Ich konnte mich auch mit Staatsrat Wang Yi, dem Obersten Richter des Obersten Volksgerichts, und mit hochrangigen Beamten für öffentliche Sicherheit, Justiz, ethnische Angelegenheiten und Humanressourcen, der Staatsanwaltschaft und dem Gouverneur der Provinz Guangdong treffen. Ich traf mich auch mit der Allchinesischen Frauenföderation. Während meiner zwei Tage in Kashgar und Urumqi traf ich mich mit einer Reihe von Beamten, darunter unter anderem dem Sekretär der Kommunistischen Partei Chinas der Uigurischen Autonomen Region Xinjiang (XUAR), dem Gouverneur und dem für öffentliche Sicherheit zuständigen Vizegouverneur . Ich besuchte unter anderem das Kashgar-Gefängnis und die Kashgar Experimental School, ein ehemaliges Berufsbildungszentrum (VETC).

Darüber hinaus konnte ich mit Organisationen der Zivilgesellschaft, Akademikern, Gemeinde- und Religionsführern und anderen innerhalb und außerhalb des Landes interagieren. Vor meinem Besuch trafen mein Büro und ich virtuell mit einer Reihe von Organisationen der Zivilgesellschaft zusammen, die sich mit Fragen im Zusammenhang mit Xinjiang, Tibet, Hongkong und anderen Teilen Chinas befassen. Mein Besuch war auch geprägt von der langjährigen Arbeit der UN-Menschenrechtsmechanismen zu China und den Vorbereitungsarbeiten meines Büros und meines Vorausteams, das am 25. April in China eintraf.

Ich sollte gleich zu Beginn sagen, was dieser Besuch war – und was nicht. Dieser Besuch war keine Untersuchung – offizielle Besuche eines Hochkommissars sind naturgemäß hochkarätig und einer detaillierten, methodischen und diskreten Untersuchungsarbeit einfach nicht förderlich. Der Besuch war eine Gelegenheit, direkte Gespräche – mit Chinas höchsten Führungspersönlichkeiten – über Menschenrechte zu führen, einander zuzuhören, Bedenken zu äußern, den Weg für regelmäßigere, sinnvollere Interaktionen in der Zukunft zu erkunden und zu ebnen, um China zu unterstützen bei der Erfüllung seiner Verpflichtungen aus den internationalen Menschenrechtsnormen.

In Anbetracht der bedeutenden Rolle Chinas im Multilateralismus war der Besuch für mich eine Gelegenheit, auch mehrere andere regionale und globale Themen zu erörtern, bei denen China seinen Einfluss geltend machen kann, um politische Lösungen zu finden.

An diejenigen, die mir Appelle geschickt und mich gebeten haben, Probleme oder Fälle bei den Behörden anzusprechen – ich habe Sie gehört. Ihre Interessenvertretung ist wichtig, und mein Besuch war eine Gelegenheit, eine Reihe spezifischer Situationen und Anliegen gegenüber der Regierung anzusprechen. Ich werde solche Probleme und Fälle von Besorgnis weiterhin nachhaltig verfolgen.

Es wäre anmaßend von mir zu versuchen, die gesamte Komplexität der Menschenrechtslage dieses riesigen Landes in einer Erklärung zusammenzufassen, aber gestatten Sie mir, die Schlüsselthemen hervorzuheben, die wir ausführlich diskutieren konnten.

Die Armutsbekämpfung und die Ausrottung der extremen Armut, zehn Jahre vor ihrem Zieldatum, sind enorme Errungenschaften Chinas. Die Einführung einer universellen Gesundheitsfürsorge und eines fast universellen Arbeitslosenversicherungssystems leisten einen großen Beitrag zur Gewährleistung des Schutzes des Rechts auf Gesundheit und umfassenderer sozialer und wirtschaftlicher Rechte. Chinas Bemühungen zur Unterstützung der multilateralen Agenda 2030 und der Ziele für nachhaltige Entwicklung sowohl im Inland als auch auf internationaler Ebene werden ebenfalls geschätzt. Wir haben betont, wie wichtig es ist, die Geschlechterparität und eine angemessene geografische Verteilung voranzutreiben.

Im Laufe der Jahre wurden wichtige Gesetzes- und Justizreformen durchgeführt. In Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter begrüße ich die Überarbeitung des Gesetzes zum Schutz der Rechte und Interessen der Frau, die mehrere Verbesserungen für den Schutz der Rechte der Frau bringen dürfte. Ich begrüße auch die jüngste Reform des Bürgerlichen Gesetzbuchs, mit der Bestimmungen über sexuelle Belästigung eingeführt wurden, sowie das Gesetz gegen häusliche Gewalt, das einstweilige Verfügungen zum Schutz gefährdeter Frauen und Kinder vorsieht. Natürlich ist, wie in jedem Land, die Umsetzung entscheidend, daher wird es für die Behörden wichtig sein, in dieser Hinsicht wachsam zu sein und auf Bedenken hinsichtlich der praktischen Anwendung des Gesetzes zu reagieren. Ich wünsche mir mehr Frauen auf allen Ebenen der politischen Repräsentation und habe die Unternehmen ermutigt, die Voraussetzungen für mehr Frauen auch an der Spitze zu schaffen.

Ich begrüße Chinas erklärtes Ziel, eine qualitativ hochwertige Entwicklung zu gewährleisten, die eng mit der Stärkung der Rechtsstaatlichkeit und der Achtung der Menschenrechte verbunden ist. Dies ist im Human Rights Action Plan of China und anderen politischen Dokumenten formuliert. Mein Team führte eingehende Diskussionen darüber, wie nationale Gesetze und Praktiken internationale Menschenrechtsgesetze und -standards widerspiegeln müssen, insbesondere in Bezug auf Strafverfolgung und Gerichtsverfahren, und wir freuen uns darauf, unser Fachwissen weiterhin mit der Regierung und der Justiz zu teilen.

Die Verpflichtung Chinas im Aktionsplan für Menschenrechte, strengere Verfahren zur Überprüfung von Todesstrafen durchzusetzen und einen strengeren Mechanismus für die Meldung und Überprüfung von Todesstrafenfällen einzuführen, ist ebenfalls zu begrüßen. Es ist wichtig, Daten über die Todesstrafe herauszugeben, und ich hoffe, China wird sich der wachsenden internationalen Dynamik zur Abschaffung der Todesstrafe anschließen.

In meinen Gesprächen mit hochrangigen Beamten tauchten bei jedem Treffen die Themen Entwicklung, Frieden und Sicherheit auf. Damit Entwicklung, Frieden und Sicherheit nachhaltig sind, müssen sie natürlich integrativ sein und im Schutz der Menschenrechte verwurzelt sein.

Ich teile die Bedenken einer Reihe von UN-Menschenrechtsmechanismen in Bezug auf Gesetze und Maßnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus und Radikalismus und deren Anwendung.

Extremistische Gewaltakte haben schreckliche, schwerwiegende Auswirkungen auf das Leben der Opfer, einschließlich derer, die mit dem Schutz der Gemeinschaft beauftragt sind. Aber es ist entscheidend, dass Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung nicht zu Menschenrechtsverletzungen führen. Die Anwendung einschlägiger Gesetze und Richtlinien sowie alle obligatorischen Maßnahmen, die Einzelpersonen auferlegt werden, müssen einer unabhängigen gerichtlichen Aufsicht unterliegen, mit größerer Transparenz von Gerichtsverfahren. Alle Opfer müssen in der Lage sein, Wiedergutmachung zu verlangen.

In der Autonomen Region Xinjiang der Uiguren habe ich Fragen und Bedenken hinsichtlich der Anwendung von Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung und Deradikalisierung und ihrer breiten Anwendung geäußert – insbesondere zu ihren Auswirkungen auf die Rechte der Uiguren und anderer überwiegend muslimischer Minderheiten. Obwohl ich nicht in der Lage bin, den vollen Umfang der VETCs zu beurteilen, habe ich gegenüber der Regierung das Fehlen einer unabhängigen gerichtlichen Aufsicht über den Betrieb des Programms, das Vertrauen von Strafverfolgungsbeamten auf 15 Indikatoren zur Bestimmung von Tendenzen zu gewalttätigem Extremismus, Vorwürfe der Anwendung von Gewalt und Misshandlung in Institutionen und Berichte über übermäßig strenge Einschränkungen legitimer religiöser Praktiken. Bei meinem Besuch versicherte mir die Regierung, dass das VETC-System abgebaut worden sei. Ich habe die Regierung ermutigt, alle Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung und Deradikalisierung zu überprüfen, um sicherzustellen, dass sie vollständig den internationalen Menschenrechtsstandards entsprechen und insbesondere, dass sie nicht willkürlich und diskriminierend angewendet werden.

Bevor ich nach China kam, hörte ich von einigen uigurischen Familien, die jetzt im Ausland leben und den Kontakt zu ihren Lieben verloren haben. In meinen Gesprächen mit den Behörden appellierte ich an diese, vorrangig Maßnahmen zur Information der Familien zu ergreifen.

Ich teile auch die Besorgnis der UN-Menschenrechtsmechanismen über legitime Aktivitäten von Anwälten, Menschenrechtsverteidigern und anderen, die im Rahmen des nationalen Sicherheitsrahmens bestraft werden. UN-Menschenrechtsgremien haben festgestellt, dass das System der Wohnungsüberwachung eine willkürliche Inhaftierung darstellt, und haben seine Aufhebung gefordert.

Auch meine Interaktionen mit NGOs in China waren bereichernd. Es wird unter anderem wichtige Arbeit geleistet, um die Gleichstellung der Geschlechter, die Rechte von LGBTI-Personen, Menschen mit Behinderungen und älteren Menschen voranzubringen.

China hat eine Tradition des Basisengagements, und ich kann gar nicht genug betonen, wie wichtig das ist. Die Erweiterung des Raums für eine sinnvolle Beteiligung und Interessenvertretung durch die Zivilgesellschaft ist von entscheidender Bedeutung, um die Beteiligung und die Meinungsfreiheit zu stärken.

In der Autonomen Region Tibet ist es wichtig, dass die sprachliche, religiöse und kulturelle Identität der Tibeter geschützt wird und dass das tibetische Volk uneingeschränkt und frei an Entscheidungen über sein religiöses Leben teilnehmen kann und dass ein Dialog stattfinden kann. Ich habe über die Bildungspolitik in der Autonomen Region Tibet gesprochen und betont, wie wichtig es ist, dass Kinder in ihrer eigenen Sprache und Kultur im Umfeld ihrer Familien oder Gemeinschaften lernen.

Die Sonderverwaltungsregion Hongkong (HKSAR) wird seit langem als Zentrum für Menschenrechte und unabhängige Medien in der Region angesehen. Es ist wichtig, dass die dortige Regierung alles in ihrer Macht Stehende tut, um das enorme Potenzial für die Zivilgesellschaft und Akademiker in Hongkong zu fördern – und nicht zu unterdrücken –, zur Förderung und zum Schutz der Menschenrechte in der Sonderverwaltungszone Hongkong und darüber hinaus beizutragen. Die Verhaftungen von Rechtsanwälten, Aktivisten, Journalisten und anderen unter dem Nationalen Sicherheitsgesetz sind zutiefst besorgniserregend. Hongkong soll im Juli vom UN-Menschenrechtsausschuss als Vertragspartei des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte überprüft werden.

Ich habe China aufgefordert, den Pakt, den es 1998 unterzeichnet hat, ebenfalls zu ratifizieren.

Chinas jüngste Ratifizierung der beiden Übereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation (29 und 105) über Zwangsarbeit wird nach ihrer Hinterlegung ein willkommener und wichtiger Ausgangspunkt für den Schutz grundlegender Prinzipien und Rechte bei der Arbeit sein. Über die Ratifizierung hinaus wird es nun wichtig sein, ein breit angelegtes System aufzubauen, das nicht nur Arbeitsaufsicht und -durchsetzung, sondern auch Prävention und Sorgfaltspflicht umfasst. Zivilgesellschaftliche Akteure – darunter Unternehmen, Gewerkschaften, NGOs und die Medien – spielen ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Überwachung der Einhaltung und dem Aufzeigen von Lücken. Ich ermutigte China, konstruktiv mit der IAO zusammenzuarbeiten.

Ich konnte auch mit Vertretern der chinesischen Geschäftswelt in Kontakt treten und bin ermutigt zu sehen, dass chinesische Unternehmen und Sektoren Menschenrechtsstandards für ihre Geschäftstätigkeit und Lieferketten einhalten.

Angesichts der vielen sich überschneidenden globalen Krisen, mit denen die Welt heute konfrontiert sind, darunter Klimawandel, Bedrohungen für Frieden und Sicherheit und Instabilität im globalen Wirtschaftssystem sowie die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, kommt China eine sehr wichtige Rolle zu als wichtiger Mitwirkender in multilateralen und regionalen Foren.

Wir kamen überein, eine regelmäßige Zusammenarbeit zwischen dem UN-Menschenrechtsbüro und der Regierung Chinas herzustellen, einschließlich durch ein jährliches hochrangiges strategisches Treffen zur Erörterung von Themen von jeweiligem Interesse auf nationaler, regionaler oder globaler Ebene.

Wir haben auch vereinbart, eine Arbeitsgruppe einzurichten, um den inhaltlichen Austausch und die Zusammenarbeit zwischen meinem Büro und der Regierung durch Treffen in Peking und Genf sowie durch virtuelle Treffen zu erleichtern. Diese Arbeitsgruppe wird eine Reihe von Folgediskussionen zu bestimmten Themenbereichen organisieren, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entwicklung, Armutsbekämpfung und Menschenrechte, Rechte von Minderheiten, Wirtschaft und Menschenrechte, Terrorismusbekämpfung und Menschenrechte, digitaler Raum und Menschenrechte, gerichtlicher und rechtlicher Schutz und Menschenrechte sowie andere von beiden Seiten aufgeworfene Fragen.

Dies wird eine strukturierte Zusammenarbeit meines Büros mit China in einer Reihe von Menschenrechtsfragen ermöglichen. Dies ist besonders wichtig, da mein Büro keine Länderpräsenz hat. Die Arbeitsgruppe wird uns auch einen Raum bieten, um die Regierung auf eine Reihe spezifischer Anliegen aufmerksam zu machen.

Die Regierung hat auch erklärt, dass sie in Zukunft hochrangige Beamte des Büros zu einem Besuch in China einladen wird.

Ich sprach mit jedem, den ich in China traf – mit regionalen und nationalen Beamten, der Zivilgesellschaft, Akademikern, Diplomaten und anderen – offen und mit dem aufrichtigen Wunsch, Fortschritte bei der Förderung und dem Schutz der Menschenrechte für alle zu erzielen. Ich hoffe, dass wir auf diesem offenen und ehrlichen Ansatz aufbauen können, um diesen Austausch auf sinnvolle und wirkungsvolle Weise voranzubringen.

Weiterführende Links

Ausführlicher Hintergrundtext von Wolfram Elsner

UZ-Bericht zur Menschenrechtsindustrie

Zu den unhaltbaren Anschuldigungen über „Völkermord an den Uiguren“

Der Konflikt in Xinjiang und seine Entstehung

NachDenkSeiten über Adrian Zenz

Die Botschaft der VR China in der BRD über Adrian Zenz

Hier und hier geht’s zur Online-„Berichterstattung“ des „Bayerischen Rundfunks“, und hier zu einer 16-minütigen Sendung in der Mediathek

Berichte über Übungen in deutschen Justizvollzugsanstalten gibt es hier und hier

Screenshots

Bilder von Haeftlingen - Hintergrundinfos zu den „Xinjiang Police Files“ - - Hintergrund
Screenshot der Website xinjiangpolicefiles.org, Computer-übersetzt

Sicherheitsuebungen im Untersuchungsgefaengnis Tekes - Hintergrundinfos zu den „Xinjiang Police Files“ - - Hintergrund
Screenshot der Website xinjiangpolicefiles.org, Computer-übersetzt

Kriminelle greifen Yangjiang Gefaengnis gewaltsam an Keine Panik es ist eine gemeinsame Uebung fuer Aufstandsbekaempfung und Notfalleinsatz Team1 - Hintergrundinfos zu den „Xinjiang Police Files“ - - Hintergrund
Screenshot des Computer-übersetzten Artikels aus China über eine Übung im Yanjiang-Gefängnis



UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]