Keine Entschuldigung

Die Linkspartei hat in der Hamburgischen Bürgerschaft beantragt, die Opfer von Berufsverboten zu rehabilitieren und zumindest in Härtefällen auch zu entschädigen, teilte die Innenpolitische Sprecherin der Fraktion, Christiane Schneider, mit. Die Aufarbeitung der Berufsverbote sollte am vergangenen Mittwoch Thema in der Bürgerschaft sein. Die rot-grüne Koalition konnte sich in ihrem Antrag nicht dazu durchringen, sich bei den Opfern der Berufsverbote zu entschuldigen. Die Linksfraktion stellte deshalb einen weitergehenden Zusatzantrag, der die Aufarbeitung der Berufsverbote durch den niedersächsischen Landtag als Vorbild nennt.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Keine Entschuldigung", UZ vom 24. August 2018



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

    Vorherige

    Nach dem Pilotenstreik

    Informationen 3. Tagung des Parteivorstandes 18./19. August 2018

    Nächste