Keine Wahl

Gerade einmal 58 Prozent der Wählerinnen und Wähler haben sich an den Bürgerschaftswahlen in Bremen beteiligt; in Bremerhaven gingen nur 45 Prozent der Wahlberechtigten zur Urne. Den größten prozentualen Stimmengewinn konnte die rechte Kleinpartei „Bürger in Wut“ verbuchen. Sie kam in der Stadt Bremen auf 7,5 Prozent (+5,9) und in Bremerhaven auf 22,7 Prozent (+15,3) der abgegebenen Stimmen. Die AfD war nach internen Streitereien nicht zur Wahl zugelassen worden. Wahlsieger wurde die SPD mit insgesamt 29,8 Prozentpunkten. CDU, „Linke“ und FDP mussten leichte Verluste hinnehmen. Am deutlichsten verloren die Grünen, die nur noch auf 11,9 Prozent (–5,5) kamen. Zuletzt wurde das kleinste Bundesland von einer rot-rot-grünen Koalition regiert. Der bisherige Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) kündigte an, offene Sondierungsgespräche mit mehreren Parteien führen zu wollen. Maike Schae­fer, Spitzenkandidatin der Grünen und bisherige Verkehrssenatorin, kündigte am Montag ihren Rücktritt an. Seit Jahren erreicht Bremen Spitzenwerte bei der Armutsquote und bei der Verbreitung von Kinderarmut.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Keine Wahl", UZ vom 19. Mai 2023



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit