Kündigung für Heimbetreiber

Am vergangenen Sonntag ordnete der Berliner Sozialsenator Czaja (CDU) an, alle Verträge mit dem umstrittenen Flüchtlingsheimbetreiber PeWoBe fristlos zu kündigen. Etwa 3 000 Menschen sind in den Flüchtlingsunterkünften des Betreibers untergebracht. Nun hat das Berliner Boulevardblatt BZ interne Mails veröffentlicht, in denen PeWoBe-Mitarbeiterinnen darüber phantasieren, für Spendengelder Kinder-Guillotinen anzuschaffen. Die Leiterin der Unterkunft in der Maxie-Wander-Straße im Bezirk Marzahn-Hellersdorf, Peggy M., war an diesem Mailwechsel beteiligt. Sie war Mitglied der extrem rechten „Deutschen Volksunion“ (DVU).

Schon in der Vergangenheit hatten Flüchtlingsunterstützer die Lebensverhältnisse in den PeWoBe-Heimen kritisiert, erst nach den neuesten Veröffentlichungen war Senator Czaja bereit, die Verträge zu kündigen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kündigung für Heimbetreiber", UZ vom 19. August 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.

    Vorherige

    Im Dumping sind sie fix, für die Schiene tun sie nix

    100 Jahre Willkommenskultur

    Nächste