Lawrow fordert Aufklärung

Der Tod eines OSZE-Mitarbeiters im Donbass hat den ersten Besuch der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini in Russland in ein „Krisentreffen über den Ukraine-Konflikt“ verwandelt. Mogherini forderte am Montag in Moskau eine vollständige Waffenruhe und den Abzug von Kriegsgerät von der Front.

Sergej Lawrow hat eine umfassende Aufklärung des Todes eines OSZE-Beobachters im Kriegsgebiet Ostukraine gefordert. Der Vorfall dürfe nicht für politische Zwecke missbraucht werden, sagte Lawrow bei seinem Treffen mit Mogherini.

„Es wäre unrealistisch zu sagen, dass wir im Moment strategische Partner sind“, meinte die EU-Repräsentantin. Lawrow sprach sich für regelmäßige Treffen aus. Es war Mogherinis erster Besuch in Russland seit ihrem Amtsantritt 2014 als EU-Außenbeauftragte.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Lawrow fordert Aufklärung", UZ vom 28. April 2017



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.

Vorherige

Arbeiter zu vergiften bleibt straffrei

DKP-Kandidaten in der lokalen Presse

Nächste

Das könnte sie auch interessieren