Lesen gegen das Vergessen

Von Werner Sarbok

( Werner Sarbok)

Am 14. Juli 1933 verbrannten die Nazis in Recklinghausen unter maßgeblicher Beteiligung der Polizei Bücher von jüdischen, marxistischen und pazifistischen Schriftstellern. An diesen Akt der Nazi-Barbarei erinnerte die Recklinghäuser Initiative „Lesen gegen das Vergessen“ am vergangenen Sonntag. 30 Menschen trugen Texte aus verbrannten Büchern vor. Die mittlerweile elfte Veranstaltung an dem Jahrestag wurde von über 100 Recklinghäuser Bürgerinnen und Bürgern besucht.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Lesen gegen das Vergessen", UZ vom 19. Juli 2019



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.

    Vorherige

    Neun Bremer bei der Blockade gegen Atomwaffen in Büchel

    Wir kommen nächstes Jahr wieder

    Nächste