Linke und Islam

Die Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen (Partei „Die Linke“) erwiderte in einem Gastbeitrag im „Spiegel“ dem Vorwurf von Kevin Kühnert (SPD), die Linke würde zum islamistischen Terror schweigen: „Islamistischer Terror muss verurteilt werden. Doch das allein reicht nicht. Die politischen Ziehväter und Sponsoren des menschenfeindlichen Islamismus müssen benannt werden“, schreibt Dagdelen. So stehe die SPD weiter hinter der steuerfinanzierten Förderung des Moscheeverbandes „Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e. V.“ (Ditib) des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, einer „zentralen Aktionsplattform für islamistische Gruppierungen“, wie die Bundesregierung selbst bescheinigt.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Linke und Islam", UZ vom 20. November 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.

    Vorherige

    Rückkehr zur „Normalität“

    Ministerin verzichtet

    Nächste