Mahnmal Wenzelnberg

Am Mahnmal Wenzelnberg konnte in diesem Jahr wieder mit einer offiziellen Gedenkfeier der 71 Opfer des Faschismus gedacht werden, die dort von der Gestapo im April 1945 erschossen worden sind. Die ermordeten Antifaschisten waren Inhaftierte aus dem Gefängnis Remscheid-Lüttringhausen. Das Massaker reiht sich ein in die zahlreichen Verbrechen der Nazis in der Endphase des Zweiten Weltkriegs.
In diesem Jahr wurde die Veranstaltung von der Stadt Solingen durchgeführt. Das Programm wurde gestaltet mit Redebeiträgen des Oberbürgermeisters, der Vertreterin der VVN-BdA Solingen und einer Schülergruppe eines Gymnasiums sowie dem Blech-Ensemble der Musikschule Solingen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Mahnmal Wenzelnberg", UZ vom 29. April 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]