Michail Sergejewitsch Gorbatschow

„Mein Lebensziel war die Zerschlagung des Kommunismus.“ Worte, die Michail Sergejewitsch Gorbatschow 1999 in einer Rede an der Amerikanischen Universität in Ankara gesagt haben soll. Vermutlich ist das nur eine Masche der Legende, die er und andere um sein politisches Wirken gestrickt haben, um ihm Sinnhaftigkeit zu verleihen. In Wirklichkeit war Gorbatschow wohl eher ein Getriebener der eigenen Inkompetenz, dessen einzige genuine Leistung die Erfindung der „Friedensfähigkeit des Kapitalismus“ war – zu einer Zeit, als der Imperialismus in Afghanistan die Mordbanden der Mudschahedin und in Nicaragua die der Contra aufrüstete. Die einfache Leninsche Frage „Wer – wen“ hat er sich nie gestellt: Kein Denken statt „Neues Denken“.

Generalsekretär der KPdSU wurde Gorbatschow in einer Zeit, die revolutionäre Lösungen verlangt hätte. Das Wettrüsten und die hohen Kosten der Solidarität mit sich befreienden Ländern hatten die sowjetische Wirtschaft überfordert, Bürokratismus lähmte die Initiative. Aber in seinen sechs Jahren an der Spitze der UdSSR wurde der Sozialismus nicht umgebaut – „Perestrojka“ –, sondern zerstört. Ganz nebenbei und noch bevor die anderen europäischen sozialistischen Staaten in den Strudel des Untergangs der Sowjetunion gerissen wurden, verramschte er über die Köpfe der dortigen Führung hinweg die DDR. Die Deckel auf den Särgen der UdSSR und der ­KPdSU schraubte dann schon der Konkurrent Boris Jelzin zu. Als Gorbatschow 1996 zu den Präsidentenwahlen ein Comeback versuchte, kam er gerade noch auf 0,56 Prozent der Stimmen. Anerkennung fand er nur noch im Westen bei Jubiläums-Sektempfängen.

Was folgte, war der Absturz der Völker der Sowjetunion ins Massenelend und ein nie gekannter Absturz der Lebenserwartung und für die Welt das Diktat der transnationalen Konzerne und der imperialistischen Militärmaschine mit Millionen Toten. Den Opfern seiner historischen Rolle ist Michail Gorbatschow jetzt, 91-jährig, nachgestorben.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Michail Sergejewitsch Gorbatschow", UZ vom 2. September 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]