Sowjetunion

1801 Titel - Dank Euch, Ihr Sowjetsoldaten - Sowjetunion - Sowjetunion

Ein Kommen und Gehen: Zehntausende erinnerten 2021 am Sowjetischen Ehrenmal im Treptower Park an die Befreiung und die Befreier. (Foto: picture alliance/SULUPRESS.DE / Marc Vorwerk/SULUPRESS.DE)

Ein Kommen und Gehen: Zehntausende erinnerten 2021 am Sowjetischen Ehrenmal im Treptower Park an die Befreiung und die Befreier. (Foto: picture alliance/SULUPRESS.DE / Marc Vorwerk/SULUPRESS.DE)
Seit dem 8. und 9. Mai 1945 hat die Welt eine Hoffnung – Für sie gilt es weiter zu kämpfen

Dank Euch, Ihr Sowjetsoldaten

Der Sieg über den deutschen Faschismus vor 77 Jahren bedeutete vor allem für die Arbeiterklassen aller vom deutschen Imperialismus besetzten Länder Befreiung. Alle beteiligten Armeen …

Weiterlesen

Revolutionärin und Diplomatin: Alexandra Kollontai 1923 in der sowjetischen Botschaft in Oslo, neben ihr ein Mitarbeiter. (Foto: Oslo Museum / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0)
Zum 150. Geburtstag der Kommunistin Alexandra Kollontai

Wenn die Freiheit Tatsache wird

Alexandra Kollontai, die vor 150 Jahren, am 31. März 1872, geboren wurde, war eine herausragende Persönlichkeit der russischen kommunistischen Bewegung. Im Exil war sie international …

Weiterlesen

091003 note der sowjetregierung plakat 2000 02 0281 - Der Westen wollte Kalten Krieg und Teilung Deutschlands - Sowjetunion - Sowjetunion

Ein ehrliches Interesse an Frieden, Sicherheit und einer Wiedervereinigung Deutschlands bestand nur in den sozialistischen Ländern. Die Vorschläge der UdSSR werden im Westen bis heute denunziert. (Grafik: Horst Naumann / Stiftung Haus der Geschichte; EB-Nr. 2000/02/0281)

Ein ehrliches Interesse an Frieden, Sicherheit und einer Wiedervereinigung Deutschlands bestand nur in den sozialistischen Ländern. Die Vorschläge der UdSSR werden im Westen bis heute denunziert. (Grafik: Horst Naumann / Stiftung Haus der Geschichte; EB-Nr. 2000/02/0281)
Die sowjetischen Friedensvorschläge von 1952

Der Westen wollte Kalten Krieg und Teilung Deutschlands

Mit der Veränderung des Kräfteverhältnisses Anfang der 1950er Jahre wurde es der UdSSR möglich, die diplomatische Tätigkeit zu intensivieren und mit neuer Initiative in den …

Weiterlesen

Am 7. Oktober 1998 fand im Rahmen der allrussischen Protestaktion der Gewerkschaften „Nein zu katastrophalen Wirtschaftsreformen“ eine Kundgebung der Arbeiter und Veteranen der Stadt Pereslawl auf dem Volksplatz statt. Es wurde eine Resolution angenommen, die dem Rücktritt von Präsident Boris Jelzin forderte. Die Slogans auf den Plakaten: „B. Jelzin – Rücktritt!“, „Wegen Verbrechen gegen sein Volk, Jelzin und seine Kompanie – auf die Anklagebank!“ (Foto: Фотокорреспондент / Ю. Н. Частов / Wikimedia Commons / CC-BY-SA 3.0)
Das russische Volk zahlte einen hohen Preis für den Untergang der UdSSR – das erklärt seine Zufriedenheit mit Putins Politik

Die Auflösung Russlands wurde verhindert

In den beiden ersten Teilen der Reihe beschäftigten wir uns mit den Widersprüchen in der UdSSR, der Zerstörung des ersten sozialistischen Staates durch Michail Gorbatschow …

Weiterlesen

411002 Bill Clinton and Boris Yeltsin 1994 - Das Volk wollte die Sowjetunion erhalten - Sowjetunion - Sowjetunion

Boris Jelzin lässt sich 1994 von US-Präsident Bill Clinton einen Marsch blasen. (Foto: Gemeinfrei)

Boris Jelzin lässt sich 1994 von US-Präsident Bill Clinton einen Marsch blasen. (Foto: Gemeinfrei)
Die Konterrevolution aus der KPdSU heraus zerstörte den ersten sozialistischen Staat

Das Volk wollte die Sowjetunion erhalten

Im ersten Teil unserer Serie haben wir uns mit der Situation in der UdSSR nach der Wahl Michail Gorbatschows zum General­sekretär der KPdSU befasst. Die …

Weiterlesen

401001 Italia vs URSS Bari 1988 Franco Baresi e Oleh Protasov - Trojanische Pferde in der KPdSU - Sowjetunion - Sowjetunion

Im Fußball lief es 1988 für die UdSSR noch recht gut. Bei der Europameisterschaft in Deutschland besiegte das sozialistische Land im Halbfinale Italien und konnte erst von den Niederländern im Finale gestoppt werden. Die politische und ökonomische Situation war von tiefen Krisen geprägt. (Foto: Gemeinfrei)

Im Fußball lief es 1988 für die UdSSR noch recht gut. Bei der Europameisterschaft in Deutschland besiegte das sozialistische Land im Halbfinale Italien und konnte erst von den Niederländern im Finale gestoppt werden. Die politische und ökonomische Situation war von tiefen Krisen geprägt. (Foto: Gemeinfrei)
Von der „Reformierung“ der UdSSR zur Zerstörung des ersten sozialistischen Anlaufs

Trojanische Pferde in der KPdSU

Vor 30 Jahren siegte in der UdSSR die Konterrevolution. Nach sieben Jahrzehnten des sozialistischen Aufbaus wurde die Partei der Arbeiterklasse, die KPdSU, von innen heraus …

Weiterlesen

Das Sowjetische Ehrenmal im Treptower Park in Berlin am 9. Mai 2015 – Tausende Menschen gedenken dort jedes Jahr der Befreiung von Krieg und Faschismus. (Foto: Kleiner Eisbär 2015 / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0)
Nachbetrachtung zum 80. Jahrestag des Überfalls auf die Sowjetunion

„Staatsräson“

Die Redaktion der „Marxistischen Blätter“ hat sich eine große Aufgabe vorgenommen: Sie beleuchtet verschiedene Aspekte der Entwicklung des kapitalistischen Systems. Im Mittelpunkt steht dabei die …

Weiterlesen

2405 NEU - Rotarmisten haben Namen - Sowjetunion - Sowjetunion

Gräber sowjetischer Kriegsgefangener und Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, die in Deutschland umgekommen sind, sind noch immer oft namenlos. Hier haben Angehörige eine Erinnerung angebracht. (Foto: Ar.kod.M e.V.)

Gräber sowjetischer Kriegsgefangener und Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, die in Deutschland umgekommen sind, sind noch immer oft namenlos. Hier haben Angehörige eine Erinnerung angebracht. (Foto: Ar.kod.M e.V.)
Verein gibt den sowjetischen Opfern deutscher Vernichtungspolitik ihre Identität zurück

Rotarmisten haben Namen

Kurz vor dem 80. Jahrestag des Überfalls Deutschlands auf die Sowjetunion am 22. Juni hat Hannelore Tölke zusammen mit Dmitriy Kostavarov, dem Gründer des „Historischen Vereins …

Weiterlesen

Verzweifelte Frauen vor dem durch deutsche Bomben zerstörtem historischen Kern von Kiew. (Foto: RIA Novosti archive, image #633041 / K. Lishko / CC-BY-SA 3.0)
Vor 80 Jahren begann der Überfall auf die Sowjetunion

Der Vernichtungskrieg

Der Krieg im Osten wurde mit zynischer Brutalität geführt. Mit den siegreichen Kriegen im Westen glaubten sich der Faschismus und die Wehrmachtsspitzen hinreichend stark, um …

Weiterlesen

Denkmale 169 - Spuren der Roten Armee in Deutschland - Sowjetunion - Sowjetunion

Am Obodritenring in Schwerin war zur Jahreswende 1945/46 ein Friedhof angelegt worden. Er wurde wenige Wochen nach Gründung der DDR vom sowjetischen Militärkommandanten dem mecklenburgischen Ministerpräsidenten Wilhelm Höcker übergeben. Die Gedenkstätte wurde 1950 und 1976/78 umgestaltet, das Denkmal „Kämpfer der Roten Armee“ des Berliner Bildhauers Gerhard Thieme 1978 zwischen den sowjetischen Soldatengräbern aufgestellt.

Am Obodritenring in Schwerin war zur Jahreswende 1945/46 ein Friedhof angelegt worden. Er wurde wenige Wochen nach Gründung der DDR vom sowjetischen Militärkommandanten dem mecklenburgischen Ministerpräsidenten Wilhelm Höcker übergeben. Die Gedenkstätte wurde 1950 und 1976/78 umgestaltet, das Denkmal „Kämpfer der Roten Armee“ des Berliner Bildhauers Gerhard Thieme 1978 zwischen den sowjetischen Soldatengräbern aufgestellt.
Buchvorstellung zum Beginn des deutschen Vernichtungsfeldzuges gegen die Sowjetunion

Spuren der Roten Armee in Deutschland

Im Westen wie im Osten Deutschlands existieren Hunderte von sowjetischen Ehrenmalen und Soldatenfriedhöfen. Sie erinnern an die vielen Sowjetbürger, die als Soldaten der Roten Armee …

Weiterlesen

Zwangsarbeiterdenkmal Greiz 5 - Anonym und verfallen im Nirgendwo - Sowjetunion - Sowjetunion

Denkmal in Greiz – „Befreiung“ von Jürgen Raue stellt einen alliierten Soldaten dar, der mit kraftvoller Geste einem Zwangsarbeiter den Ausgang aus seiner Knechtschaft in die Freiheit ermöglicht. 1971 wurde die Bronze-Plastik am Eingang zum Stadtpark von Greiz aufgestellt und eingeweiht. Nachbildungen der Plastik wurde in verschiedenen Museen gezeigt, unter anderem in der UdSSR. Eine kleinere Variante schenkte die DDR dem Museum Auschwitz-Birkenau. Im Jahre 2006 beschloss der Greizer Stadtrat, das Denkmal aus dem Stadtpark zu entfernen und auf einem nicht mehr genutzten Friedhof abzustellen.

Denkmal in Greiz – „Befreiung“ von Jürgen Raue stellt einen alliierten Soldaten dar, der mit kraftvoller Geste einem Zwangsarbeiter den Ausgang aus seiner Knechtschaft in die Freiheit ermöglicht. 1971 wurde die Bronze-Plastik am Eingang zum Stadtpark von Greiz aufgestellt und eingeweiht. Nachbildungen der Plastik wurde in verschiedenen Museen gezeigt, unter anderem in der UdSSR. Eine kleinere Variante schenkte die DDR dem Museum Auschwitz-Birkenau. Im Jahre 2006 beschloss der Greizer Stadtrat, das Denkmal aus dem Stadtpark zu entfernen und auf einem nicht mehr genutzten Friedhof abzustellen.
Wie Deutschland mit den Gedenkstätten für seine Befreier umgeht

Anonym und verfallen im Nirgendwo

Für die Befreiung Europas vom Hitlerfaschismus zahlten die Völker der Sowjet­union mit ihrem Blut – über 14 Millionen Ziviltote. Auf den Schlachtfeldern des Zweiten Weltkriegs ließen …

Weiterlesen