Mike Pompeo

Von MD

Mike Pompeo

Mike Pompeo

( State Department Photo by Ron Przysucha/Public Domain)

Bei den Feierlichkeiten zur Konterrevolution durfte natürlich ein Vertreter der US-Regierung nicht fehlen. Mike Pompeo machte sich auf, ließ Deutschland zwei Tage lang die zweifelhafte Ehre seiner Anwesenheit zukommen und sprach bei der Körber-Stiftung über „Freiheit“.

Wie zu erwarten griff er tief in die Mottenkiste der Vorurteile. Von der bösartigen Krankheit des Kommunismus war die Rede und natürlich vom bösen Russen, der heute, „regiert von einem früheren in Dresden stationierten KGB-Offizier“, seine Nachbarn „überfällt“ und seine Gegner „erschlägt“. Genauso wie der böse Chinese.

Rührselig wurde es, als Pompeo von seiner Stationierung 1986 in der Nähe Bayreuths erzählte. „In Sichtnähe der bewaffneten Grenze wussten wir nie, ob eine Patrouille unsere letzte sein würde.“ Schade eigentlich, dass nicht.

Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe [at] unsere-zeit.de)

"Mike Pompeo", UZ vom 15. November 2019



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie das Flugzeug aus.

Vorherige

Gegen den Rest der Welt

Vor der Einbettung

Nächste