Milliarden im Dunkeln

Bis zu 2,7 Milliarden Euro haben die EU-Behörden in Vorverträgen mit verschiedenen Pharmakonzernen für die Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus zugesagt. „Die Impfstoffmilliarden dürfen nicht einfach in den Pharmakonzernen verschwinden, deshalb brauchen wir Transparenz über die Vertragsbestimmungen“, sagte der grüne Europaabgeordnete Rasmus Andresen. Bisher habe die EU-Behörde aber keine Angaben zur Beschaffung der erhofften Impfstoffe und den Vertragskonditionen gemacht.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Milliarden im Dunkeln", UZ vom 23. Oktober 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.

    Vorherige

    Beherbergungsverbot aufgehoben

    „Verkehrsunfall“

    Nächste