NGG-Aufruf für „Faire Arbeit“

Mit einer bundesweiten Aktionswoche vom 21. bis 25. September 2015 will die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) die Arbeitsbedingungen in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie thematisieren. „Übertriebener Leistungsdruck und hohe Belastungen sind vielerorts an der Tagesordnung, Arbeitszeiten laufen aus dem Ruder und Schicht- und Nachtarbeit nehmen stetig zu“, heißt es dazu in einer Ankündigung der zum DGB gehörenden Gewerkschaft.

Mit „Faire Arbeit. Gutes Leben.“ haben zudem mehr als 200 Betriebsräte und Vertrauensleute aus ganz Deutschland einen Aufruf für „Humanisierungs- und Demografie-Tarifverträge, gesunde Arbeitsbedingungen, weniger Stress und echte Perspektiven im Beruf“ gestartet. Darin werden Leistungsdruck, belastende Arbeitszeiten, unsichere Arbeitsverhältnisse und mangelnde Anerkennung im Beruf festgestellt. Die Bedingungen seien oft krank machend und viele schafften es nicht gesund bis zum Rentenalter.

Weiter heißt es im Aufruf: „Wir, die NGG-Betriebsräte und -Vertrauensleute, wollen mit Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen die Arbeitsbedingungen unserer Kolleginnen und Kollegen verbessern.“ Es werden geregelte Arbeitszeiten, die Verringerung von Nacht- und Wochenendarbeit, ein „Anspruch auf Anpassung der Arbeitszeiten an die individuellen Lebensphasen“ und „Rückkehrrecht auf Vollzeitarbeit“ sowie mehr Ausbildungsplätze bei unbefristeter Übernahme nach der Ausbildung gefordert.

http://www.ngg.net/artikel/2015/06/faire-arbeit-aufruf-und-unterzeichnende/

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"NGG-Aufruf für „Faire Arbeit“", UZ vom 24. Juli 2015



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.

    Vorherige

    Unikliniken Rhön will mehr Profit

    70 Jahre nach Hiroshima

    Nächste