Nothilfe statt Waffen

Vor der Geberkonferenz für den Jemen ruft die Entwicklungsorganisation Oxfam Regierungen zu deutlich mehr Spenden auf. Mehr als sieben Millionen Menschen seien akut von Hunger bedroht, teilte Oxfam am Sonntag mit. „Der Jemen ist Schauplatz der weltweit größten humanitären Krise, doch die internationale Hilfe für die notleidende Bevölkerung läuft nur schleppend.“ Fast 19 Millionen der 27 Millionen Einwohner des Lands auf der Arabischen Halbinsel sind von Nothilfe abhängig.

Zur Geberkonferenz in Genf wurde auch UNO-Generalsekretär António Guterres erwartet. Oxfam kritisierte, dass zahlreiche teilnehmende Staaten, auch Deutschland, Rüstungsgüter in die Region liefern. „Jemen braucht mehr Nothilfe, nicht mehr Waffen“, sagte Robert Lindner von Oxfam Deutschland.

Die UNO hatte zu Spenden in Höhe von 2,1 Milliarden Dollar aufgerufen. Bis letzte Woche Freitag waren davon nach der Statistik des UNO-Nothilfebüros (OCHA) erst 15,2 Prozent zusammengekommen.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Nothilfe statt Waffen", UZ vom 28. April 2017



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flagge.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit