Proteste gegen ­Platzeinweihung

Im Berliner Bezirk Lichtenberg ist der sogenannte „Odesa-Platz“ eingeweiht worden (siehe UZ vom 13. Januar). Als einziger Bezirksbürgermeister war Martin Schaefer (CDU) der Bitte der Regierenden Bürgermeisterin, Franziska Giffey (SPD) gefolgt, eine Straße oder Platz nach Orten in der Ukraine zu benennen. Die feierliche Einweihung des Platzes wurde getrübt von einer Protestaktion der DKP Berlin, die an das Massaker vom 2. Mai 2014 in Odessa erinnerten. Faschistische und nationalistische Kräfte hatten damals das Gewerkschaftshaus angegriffen und angezündet. Dabei starben 48 Menschen und über 200 wurden verletzt.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Proteste gegen ­Platzeinweihung", UZ vom 20. Januar 2023



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]