Proteste in Argentinien

Nach Preiserhöhungen im öffentlichen Sektor haben in Argentinien Tausende Menschen mit Demonstrationen und „Cacerolazos“ (Kochtopfschlagen) gegen die Politik von Präsident Mauricio Macri protestiert. Bei etwa 30 Prozent Inflation hatte die kapitalfreundliche Regierung die Preise um 300 bis 2 000 Prozent erhöht. Allein die Gaspreise können nun bis um 400 Prozent in der Region der Hauptstadt Buenos Aires steigen, wo zwölf der rund 40 Millionen Argentinier leben.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Proteste in Argentinien", UZ vom 22. Juli 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]