Rücktritt in Südkorea

Angesichts neuer Spannungen mit Nordkorea ist der südkoreanische Vereinigungsminister Kim Yeon Chul zurückgetreten. Präsident Moon Jae-In habe das Rücktrittsgesuch akzeptiert, teilte das Präsidialamt in Seoul am Freitag mit.

Kurz vor dem Jahrestag des Beginns des Koreakriegs am 25. Juni 1950 hatte sich das Verhältnis zwischen Südkorea und der Koreanischen Demokratischen Volksrepublik erneut verschlechtert. In dem von den USA provozierten und geführten Krieg starben 940.000 Soldaten, etwa drei Millionen Zivilisten wurden getötet. Die gesamte Industrie des Landes wurde zerstört. Der Krieg endete 1953 ohne einen Friedensvertrag.

Eine ausführliche Darstellung des Koreakriegs findet sich unter unsere-zeit.de/blog/

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Rücktritt in Südkorea", UZ vom 26. Juni 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit