Tarifrunde Textile Dienste

Die erste Runde der Tarifverhandlungen für die Textilen Dienstleistungen endete am 6. Februar ohne Ergebnis.

Die Tarifkommission der IG Metall fordert eine Erhöhung der Entgelte um 5 Prozent – mindestens jedoch 100 Euro mehr im Monat. Zudem will die IG Metall den Tarifvertrag zur Förderung der Altersteilzeit verlängern, mit verbesserten Konditionen, damit es sich die oft älteren Beschäftigten leisten können, früher in die Rente überzugehen. Und schließlich sollen die Arbeitgeber verbindliche Schritte zur Angleichung der Löhne und Arbeitsbedingungen im Osten an den Westen zusagen.
Die Arbeitgeber legten kein Angebot vor. Sie verwiesen auf Niedriglohnkonkurrenz und auf die gesamtwirtschaftlich schwierige Lage.

Während der Tarifverhandlung machten die Beschäftigten bundesweit mit Aktionen Druck – unter anderem bei Alsco in Ahrensburg, Berlin, Herford, Köln und Merseburg, bei CWS in Leipzig, bei Elis in Siegen, bei MeWa in Manching und Meißenheim und bei Wulff in Neumünster.

Die zweite Runde der Tarifverhandlungen für die Textilen Dienste ist für den 13. Februar geplant.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Tarifrunde Textile Dienste", UZ vom 14. Februar 2020



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie das Flugzeug aus.

Vorherige

Real vor Zerschlagung

Dürftiger Abschluss

Nächste

Das könnte sie auch interessieren