Trotz Corona zur Arbeit?

SDAJ führt erfolgreichen 24. Bundeskongress durch

Obwohl inzwischen erkannt wurde, dass die Verhinderung einer weiteren Ausbreitung des Corona Virus einschneidende Maßnahmen verlangt, werden die Menschen in Deutschland und anderen europäischen Staaten in den meisten Betrieben weiter gezwungen, zur Arbeit zu erscheinen. Wenn es darum geht, das öffentliche Leben lahmzulegen und sogar Grundrechte wie das Recht auf Versammlungsfreiheit auszusetzen, sind die europäischen Regierungen nicht so zimperlich. Auch in Deutschland fallen viele politische Veranstaltungen, wie etwa die Ostermärsche oder die Kundgebungen zum 01. Mai unter die Veranstaltungsverbote. Das Recht auf Versammlungsfreiheit ist der Bundestegierung offenbar weniger Wert, als die von Großkonzernen. So müssen z.B. die Arbeiter im Opel-Werk in Rüsselsheim, trotz eines nachgewiesenen Corona-Falls, weiterarbeiten.

Trotz relevanter Präventionsmaßnahmen hört der Klassenkampf nicht auf und es ist wichtig, dass wir als Organisation politisch handlungsfähig bleiben. Wir sind froh, dass wir dieses Wochenende unseren Bundeskongress, mit Einschränkungen, erfolgreich durchführen konnten! Wir haben neue Vorhaben für die nächsten zwei Jahre beschlossen und einen neuen Bundesvorstand gewählt! #flatteningthecurveofexploration #stayathomeandreadmarx

Quelle: SDAJ

Vorherige

DKP Bottrop begrüßt Urteil gegen Kokerei

Appell der Hamburger Krankenhausbewegung

Nächste