ver.di beklagt türkische „Säuberungen“

Mit großer Besorgnis reagiert Frank Bsirske, Vorsitzender der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), auf die von Staatspräsident Erdogan nach eigener Aussage veranlassten „Säuberungen“ und die Verfolgung von Gewerkschaftern, Justizbeamten, Staatsbediensteten, Akademikern, Journalisten und Zivilisten in der Türkei.

„Es gibt keine Rechtfertigung für den versuchten Militärputsch gegen eine demokratisch gewählte Regierung. Aber die türkische Regierung nutzt diesen Putsch, um nun willkürlich gegen Zehntausende vermeintliche Gegner vorzugehen und die Demokratie zu suspendieren. Wir fordern die türkische Regierung auf, umgehend unverzichtbare demokratische Rechte wie die Meinungs- und Pressefreiheit, die Versammlungsfreiheit, die berufliche Betätigungsfreiheit und das Recht auf faire und unabhängige Justizverfahren wieder herzustellen. Leib und Leben der Verhafteten müssen geschützt und Foltervorwürfe aufgeklärt werden“, sagte Bsirske unter anderem.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"ver.di beklagt türkische „Säuberungen“", UZ vom 5. August 2016



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern aus.

Vorherige

Schäuble begräbt Transaktionssteuer in Sichuan

Blüten im Finanzsumpf

Nächste

Das könnte sie auch interessieren