Weiter Druck auf Athen

Das griechische Parlament hat am Sonntag den 64 Jahre alten Syriza-Abgeordneten Nikos Voutsis als Präsidenten gewählt. Für den ehemaligen Innenminister stimmten 181 von 300 Abgeordneten. Die Eurostaaten setzen weiterhin den griechischen Regierungschef Tsipras massiv unter Druck und fordern „mehr Reformen“. „Es ist im griechischen Interesse, so schnell wie möglich zu liefern“, sagte Eurogruppenchef Dijsselbloem am Montag in Luxemburg mit Blick auf Reformen bei den Renten oder auf den Arbeitsmarkt.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Weiter Druck auf Athen", UZ vom 9. Oktober 2015



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit