25.000 Lobbyisten

Belgiens Bundesstaatsanwalt hat wegen möglicher Korruption im Europäischen Parlament 16 Häuser in Brüssel untersucht und dabei insgesamt 600.000 Euro Bargeld gefunden. Zu denen, die unter Korruptionsverdacht stehen, gehört Eva Kaili, eine von 14 Vizepräsidentinnen des EU-Parlaments. Bei dem edlen Spender soll es sich um Katar handeln. In Brüssel sind 25.000 Lobbyisten mit einem Jahresbudget von 1,5 Milliarden Euro unterwegs. Etwa 70 Prozent von ihnen arbeiten für Unternehmen und Wirtschaftsverbände. Warum also die Aufregung? Daniel Freund (Grüne) ist Vorsitzender der Arbeitsgruppe Anti-Korruption im EU-Parlament. Auf die Lobbyisten in Brüssel und den aktuellen Korruptionsfall direkt angesprochen, erklärt er im WDR5-Interview: „Einfluss nehmen, Argumente vorbringen, zu versuchen, jemanden zu überzeugen – das ist eine Sache. Das mit Tüten voller Geld zu untermauern … das ist Korruption. Dafür muss man ins Gefängnis gehen.“ Hätte man Katar doch vorher sagen können: Nehmt etwas mehr Geld in die Hand und versucht, hinter verschlossenen Türen bei einem schicken Abendessen im Luxushotel mit Argumenten zu überzeugen. Einfach so Tüten voll Geld in die Hand drücken – das geht nun wirklich nicht.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"25.000 Lobbyisten", UZ vom 16. Dezember 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]