Wie Menschen unterschiedlicher Kulturen zueinander finden

Affenbrücken über dem Prenzlauer Berg

Von Stefan Kühner

Karin Kalisa

Sungs Laden

C. H. Beck

München 2015

255 Seiten, 19,95 Euro

… Na ja, als verrückt galten die Berliner ja schon immer, und wenn sich Berliner Fensterputzer mit jungen Einwanderern aus Vietnam zusammentun, dann wird dies eindrucksvoll bestätigt. Dinh, ein vietnamesischer Junge, der gerade aus dem Jugendknast entlassen wurde, trifft zufällig auf eine Clique von „Höhenarbeitern“. Das ist laut Wikipedia die Berufsbezeichnung für Arbeiter, die, nur durch Seile gesichert, in großer Höhe an Fassaden oder in Bäumen arbeiten. Mit Tam-Vong-Bambusrohren und geflochtenen Hanfseilen sorgt die multikulturelle Zufallstruppe dafür, dass die aus Vietnam bekannten schwankenden Bambusbrücken in Berlin heimisch werden. In Vietnam werden sie Affenbrücken genannt. Menschen von diesseits und jenseits der Straßen am Prenzlauer Berg kommen nun plötzlich, ohne die Straßen zu berühren, zueinander.

Das Kapitel, das hiervon erzählt, ist allerdings nur eine Geschichte, wie Menschen aus Vietnam und Ur-Berlin zusammenkommen. Im Mittelpunkt des Romans von Karin Kalisa stehen die zwei Familien Tran und Le. Deren Mitglieder sind einst als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen. Sie müssen nun, unmittelbar nach dem Fall der Mauer, in einer neuen Welt ihre Identität finden und ihr Leben gestalten.

Karin Kalisa beschreibt mit Charme, Witz und ganz ohne erhobenen Zeigefinger wie bereichernd das Miteinander der Kulturen ist.

Im Mittelpunkt des kulturellen Zueinanderfindens steht Thuy. Thuy ist eine Wassermarionettenpuppe, die von Hien einst, eingewickelt in eine Wolldecke, aus Hanoi mit nach Berlin/DDR gebracht wurde. Thuy erweckt nicht nur die alternde Hien und den Tischler Lý Phong zu neuem Leben in der Berliner Neu-Welt, sondern macht auch noch dem Schulleiter von Hiens Enkel Beine. Mit Thuy erobern nachgebaute Wassermarionette und der vietnamesische Spitzhut Nón Lá Schritt für Schritt den Prenzelberg. Zentrum der Bewegung ist Sungs Laden.

„Sungs Laden“ ist ein Buch zur rechten Zeit. Der Roman erzählt, wie Menschen aus verschiedenen Kulturen zueinander finden. Und das ist im Sommer 2015 wichtiger denn je.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Affenbrücken über dem Prenzlauer Berg", UZ vom 4. September 2015



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto aus.

Vorherige

Neue UZ-Dokumentation erschienen

Sonderzug für Hilfsgüter

Nächste

Das könnte sie auch interessieren