Amnestie in Südkorea

Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye hat zum 71. Jahrestag der Befreiung Koreas durch die Sowjetische Armee fast 5 000 verurteilte Straftäter amnestiert. Die Liste der 4 876 Personen, die in den Genuss der Sonderamnestie kommen, wurde bei einer Kabinettssitzung verabschiedet. Die Maßnahme solle helfen, die „nationale Einheit zu stärken“, wurde die Präsidentin zitiert.

Der Jahrestag der Befreiung ganz Koreas von japanischer Kolonialherrschaft (1910–45) ist der 15. August. Zu diesem Feiertag werden in Südkorea traditionell Amnestien gewährt. Südkorea blickt dabei auch auf eine lange Geschichte von zweifelhaften Begnadigungen verurteilter Wirtschaftsbosse zurück.

Von dem jetzigen Erlaß profitiert auch der Chef der CJ-Gruppe, Lee Jay Hyun, der im vergangenen Jahr wegen Steuerhinterziehung und Untreue zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt wurde. Politische Gefangene oder Unternehmensführer, die wegen Korruption verurteilt wurden, seien nicht berücksichtigt worden. CJ gilt als Nummer 15 der größten Mischkonzerne des Landes.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Amnestie in Südkorea", UZ vom 19. August 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]