„Aufstehen“ plant neuen Anlauf

Der Linksparteipolitiker Oskar Lafontaine verkündete vor zwei Wochen gegenüber der Presse einen Neustart der Sammlungsbewegung „Aufstehen“. „Durch die Corona-Krise und die vorher sich abzeichnende Wirtschaftskrise werden die sozialen Verwerfungen in Deutschland stärker“, so Lafontaine. „Aufstehen“ bringe soziale Themen nach vorne, daher sei es nun Zeit für die Bewegung, „einen neuen Anlauf zu machen“. Dementsprechend hat der Trägerverein von „Aufstehen“ am 17. Juni in einer Online-Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Laut „Neues Deutschland“ gehöre dem unter anderem die Filmregisseurin Laura Laabs an, aber keine bekannten Politiker.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"„Aufstehen“ plant neuen Anlauf", UZ vom 26. Juni 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.

Vorherige

Torgau: DKP zieht durch

Leipzig: Wo sind unsere Fahrräder

Nächste

Das könnte sie auch interessieren