• Aktuelle Beiträge
Über den Autor

Ken Merten (seit 1990) stammt aus Sachsen. Er hat in Dresden, Hildesheim und Havanna studiert. Seine Schwerpunkte sind die Literatur der Jetztzeit, Popkultur und Fragen von Klassenkampf und Ästhetik.

Beiträge von Ken Merten

Lou na 15 - Die Schutzweste der anderen - Streaming-Dienst - Vermischtes

In „Lou“ eilen die Frauen zur Rettung, das hilft dem Film aber nur bedingt. (Foto: Liane Hentscher/NETFLIX)

In „Lou“ eilen die Frauen zur Rettung, das hilft dem Film aber nur bedingt. (Foto: Liane Hentscher/NETFLIX)
Wieder so ein „Familiendrama“: In „Lou“ jagen zwei Frauen einen Vater, der seine Tochter entführt

Die Schutzweste der anderen

Der erste Tropfen fällt auf die Schaufel. Wer weiß, was damit von Lou schon alles aus- und vor allem eingebuddelt wurde. Leichen im Keller hat …

Weiterlesen

Häuten: Tut zwar nicht weh, sieht aber scheiße aus. Und drüber lesen ist auch nicht schön. (Foto: Lisa Williams / flickr / CC BY 2.0)
Häuten: Tut zwar nicht weh, sieht aber scheiße aus. Und drüber lesen ist auch nicht schön.

Nicht an Suizid denken

Merkel ist weg. Sie musste. Scholz ist da. Auch er muss ja. Alles passiert von sich aus. Wie Häuten. Das wird registriert und zwar präzis: …

Weiterlesen

1716 street old city portrait people blackandwhite bw man 368663.jpgd - Der Spuk bringt die Schwere - Literatur - Vermischtes

„Freiheit bedeutet, dass man nichts arbeiten muss.“ (Foto: Boris Thaser)

„Freiheit bedeutet, dass man nichts arbeiten muss.“ (Foto: Boris Thaser)
Auf die knirschenden Knie gegangen: Fatma Aydemirs Roman „Dschinns“

Der Spuk bringt die Schwere

Es sind die 1990er. Perihans Lieblingszitat von Max Horkheimer ist aus einem Gespräch mit Adorno: „Freiheit bedeutet, dass man nichts arbeiten muss.“ Ihr vom Schuften …

Weiterlesen

051601 Conspiracy - Böse Selbstbefriedigung - Bremen, CON5P1R4.CY, Junges Theater - Vermischtes

Verwirrung im Schafspelz: „CON5P1R4.CY“ am Theater Bremen (Foto: Joerg Landsberg)

Verwirrung im Schafspelz: „CON5P1R4.CY“ am Theater Bremen (Foto: Joerg Landsberg)
Das inoffiziell Irrationale: „CON5P1R4.CY“ am Theater Bremen

Böse Selbstbefriedigung

Schwarzpädagogisch sitzt man am 22. Januar im Saal des „Jungen Theaters“ Bremen in weißen Stühlen und wird in eine gerade Rückenposition gezwungen. Das Hartplastematerial macht so …

Weiterlesen

5120 2101 Parkbank - Golem - Literatur - Vermischtes

„Die Frau hat Siri beobachtet, auf der Bank hockend, mit der Zeitung, die sie geschnorrt hat und wie sie jetzt was aus dem Müll fischt und dabei ab und an Selbstgespräche führt, dabei aber nicht den Anschein macht, fremdaggressiv zu sein.“ (Foto: Gemeinfrei)

„Die Frau hat Siri beobachtet, auf der Bank hockend, mit der Zeitung, die sie geschnorrt hat und wie sie jetzt was aus dem Müll fischt und dabei ab und an Selbstgespräche führt, dabei aber nicht den Anschein macht, fremdaggressiv zu sein.“ (Foto: Gemeinfrei)
Keine Weihnachtsgeschichte

Golem

Stell dein Herz beiseite, dass es so weh tut, macht mich kirre“, sagt Siri. Es stimmt nicht, dass sie nur in Stresssituationen Selbstgespräche führt. Aber …

Weiterlesen

Peter Hacks 1976 bei einer Autogrammstunde in Berlin. Felix Bartels beleuchtet in seinem Buch das Verhältnis von Genie und Gesellschaft im Werk von Hacks. (Foto: Bundesarchiv, Bild 183-R1130-044 / CC-BY-SA 3.0)
„Lebensproblem des Sozialismus“: Felix Bartels’ Hacks-Analyse „Leistung und Demokratie“ hat eine Neuauflage erfahren

Reich und gleich auf einen Streich?

Menschen sind viele. Die Hände des einen sind stärker und geschickter, der Kopf anderer funktioniert logischer und schneller. Seit die Spezies das begriffen hat, gibt …

Weiterlesen