Beiträge von Kurt Baumann

Zentral-Straßenbahnhof, Müllerstraße, Berlin, November 1932: Unabhängig von Rechtschreibfähigkeiten und politischer Orientierung stehen Arbeiter gemeinsam auf Streikposten. (Foto: Bundesarchiv, Bild 102-13991 / CC-BY-SA 3.0)
Die KPD im antifaschistischen Abwehrkampf – Teil 3

Drum halte dich an deinesgleichen

Im Juni 1932 hatte die KPD auf die Notverordnungspolitik und Faschisierungstendenzen in der Weimarer Republik mit der Gründung der „Antifaschistischen Aktion“ reagiert. Ziel war die …

Weiterlesen

Armenspeisung 1931 in Berlin-Niederschönhausen. Die Abwälzung der Krisenlasten durch die Notverordnungspolitik führte zu großem sozialen Elend. (Foto: Bundesarchiv, Bild 183-T0706-501 / CC-BY-SA 3.0)
Die KPD im antifaschistischen Abwehrkampf – Teil 2

Krisenbewältigung per Notverordnung

Am 30. März 1930 ernannte Reichspräsident Paul von Hindenburg den Vorsitzenden der Fraktion der Zentrums-Partei im Reichstag, Heinrich Brüning, zum Reichskanzler. Das war Teil der veränderten …

Weiterlesen

AltonaerBlutsonntag Tesch.3 Zeitungsseite 1930er Jahre - „Die antifaschistische Aktion in die Betriebe!“ - Antifaschismus, Geschichte der Arbeiterbewegung - Theorie & Geschichte

In der Weimarer Republik verurteilt, von den Faschisten geköpft – im November 1992 wurde das Urteil gegen die vier Genossen aufgehoben.

In der Weimarer Republik verurteilt, von den Faschisten geköpft – im November 1992 wurde das Urteil gegen die vier Genossen aufgehoben.
Die KPD im antifaschistischen Abwehrkampf – Teil I

„Die antifaschistische Aktion in die Betriebe!“

In den Jahren nach 1925 hatte sich die KPD zu einer starken, in der Arbeiterklasse verankerten, fest auf der Grundlage des Marxismus-Leninismus stehenden Partei entwickelt. …

Weiterlesen

15101 Septemberstreiks - Integration oder Gegenmacht? - Geschichte der Arbeiterbewegung, Streiks - Theorie & Geschichte

Stahlarbeiter blockieren 1969 ein Werkstor. Sie kannten den Zusammenhang zwischen ihrem Lohnkampf und dem Kampf gegen Aufrüstung. (Foto: UZ-Archiv / Klaus Rose)

Stahlarbeiter blockieren 1969 ein Werkstor. Sie kannten den Zusammenhang zwischen ihrem Lohnkampf und dem Kampf gegen Aufrüstung. (Foto: UZ-Archiv / Klaus Rose)
Die „Konzertierte Aktion“ des Wirtschaftsministers Schiller 1967

Integration oder Gegenmacht?

Die „Wende hin zum deutschen Großmachtanspruch“ wird einiges kosten – dafür bezahlen will das Monopolkapital aber nicht. Deshalb „ist es für die herrschende Klasse und ihre …

Weiterlesen

Kurz nach dem Bekanntwerden des Mordes an Walter Lübcke demonstrierten allein in Hamburg über 700 Menschen gegen rechten Terror. (Foto: Antifaschistische Gruppen Hamburg / CC BY-SA 3.0 DE)
Prozess um Lübcke-Mord hat begonnen

Zweierlei Geständnisse

Die ersten fünf Prozesstage im Mordfall Walter Lübcke sind vergangen. Sie waren geprägt durch die Videoaufnahmen der drei Vernehmungen von Stefan Ernst. In der ersten …

Weiterlesen

271301 Justitia - Starker Staat und Antifaschismus? - Nazi-Terror, Rechtsprechung/Prozesse/Gerichtsurteile - Theorie & Geschichte

… zur strafenden Rachegöttin mit Schwert.

… zur strafenden Rachegöttin mit Schwert.
Zum Mordprozess Walter Lübcke

Starker Staat und Antifaschismus?

Seit 1950 wurde in der BRD, gestützt von den Westalliierten, der Aufbau einer neuen Wehrmacht mit 250.000 Mann geplant. Einer der Militärberater war der Wehrmachtsgeneral …

Weiterlesen