Baerbock für ­Kriegsverlängerung

Vor dem UN-Sicherheitsrat hat die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock Forderungen nach Verhandlungen mit dem russischen Präsident Putin zurückgewiesen. Man höre Aufrufe, zu verhandeln, sagte sie am Freitag, doch Putin mache „deutlich, dass er nicht über Frieden verhandeln, sondern seine Eroberungen komplettieren“ wolle.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion 6 Wochen kostenlos und unverbindlich zu testen. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Baerbock für ­Kriegsverlängerung", UZ vom 1. März 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit