China wehrt sich

Die Volksrepublik China hat auf die erneute Verhängung von Sanktionen durch die USA gegen drei Mitglieder der Kommunistischen Partei Chinas und ihre Familien wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen in Xingjiang reagiert.

Die VR verhängte Strafmaßnahmen gegen Mitglieder des China-Ausschusses des US-Kongresses sowie gegen vier US-Politiker, die sich in letzter Zeit besonders mit antikommunistischer und antichinesischer Hetze hervorgetan haben. Zu ihnen gehört neben Edward Cruz, der verschiedene Gesetzentwürfe vorgelegt hat, um gegen „chinesische Propaganda“ in der Filmindustrie und in den Medien vorzugehen, auch der Senator für Florida, Marco Rubio, der sich in seinen Bemühungen bisher eher auf das Herbeiführen eines Regime-Change in Kuba konzentriert hat. Außerdem betroffen sind der US-Sonderbotschafter für Religionsfreiheit, Samuel Brownback, und der Kongressabgeordnete Christopher Smith.

Laut der Nachrichtenagentur „Xinhua“ forderte die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying, die USA dringend auf, Handlungen zu unterlassen, die „sich in die inneren Angelegenheiten Chinas einmischen und chinesischen Interessen schaden“. Die von der chinesischen Regierung ergriffenen Maßnahmen „korrespondieren“ laut Hua mit denen der USA. Details zu den Strafmaßnahmen nannte sie nicht.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"China wehrt sich", UZ vom 17. Juli 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

Vorherige

Training für Seekrieg

In Deutschland nicht zu sehen

Nächste

Das könnte sie auch interessieren