Colonia Dignidad-Opfer fordern Aufklärung

Nach dem Fund von während der Pinochet-Diktatur in der deutschen Kolonie „Colonia Dignidad“ in Chile verstümmelten und verbrannten Leichen haben die Opferverbände der Verschwundenen und Exekutierten der Militärdiktatur Aufklärung gefordert. Sie begrüßen, dass ehemalige deutsche Siedler Hinweise zu den Massengräbern gegeben haben, beklagen aber, dass sie ohne Unterstützung der Behörden die Ausgrabungen mit Hilfe von Wissenschaftlern durchführen lassen mussten. Von Justizminister Larraín verlangen sie Gelder zur Unterstützung und wehren sich dagegen, dass anstelle der legitimen Hinterbliebenenverbände durch die Behörden Gruppierungen als Ansprechpartner aufgerufen werden, die keine Verbindung zu den Opfern haben.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Colonia Dignidad-Opfer fordern Aufklärung", UZ vom 18. Mai 2018



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie das Flugzeug aus.

Vorherige

Perspektiven jenseits der neoliberalen Agenda entwickeln

1818 – Karl Marx – 2018

Nächste

Das könnte sie auch interessieren