DDR 2.0 wäre ja schön

DDR 2.0 wäre ja schön. Was diese beiden „Querdenker“ in Dortmund aber meinen, hat nichts mit der DDR zu tun. Will man trotzdem halbschale Vergleiche mit der DDR machen, dann wäre nicht nur zu Corona-Zeiten ein flächendeckendes Netz von Polikliniken besser als kaputtgesparte Krankenhäuser. Ein Gesundheitssystem, das sich an den Bedürfnissen der Menschen orientiert, wäre besser als ein Zwei-Klassen-System, das Profit aus dem Elend schlagen will. Forschung, die zum Nutzen der Menschen arbeitet, ist besser als die, die auf den größtmöglichen Gewinn spekuliert. Eine Planwirtschaft, die runterfährt, wenn sie muss, ist besser als Kurzarbeit und Preisdiktat. Eine Regierung, die Verwantwortung übernimmt, ist besser als eine, die die Verantwortung den privaten Neigungen und dem Geldbeutel überlässt.

Über den Autor

Christoph Hentschel (Jahrgang 1980) ist Politikwissenschaftler und Redakteur für „Politik“. Er arbeitet seit 2017 bei der Zeitung der DKP.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"DDR 2.0 wäre ja schön", UZ vom 23. Oktober 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.

    Vorherige

    IWF ruft Zeitenwende aus

    Streikbereit

    Nächste