Ehrung von Faschisten in Mailand

Eine Kranzniederlegung der Mailänder Stadtverwaltung für 921 auf dem Zentralfriedhof bestattete Angehörige der Streitkräfte der sogenannten Repubblica Sociale Italiana (RSI) sorgt für Protest beim Verband der Partisanen (ANPI). Mailand wird von einer Mitte Links-Koalition unter dem Bürgermeister der Partito Democratico (PD), Stefano Parisi, regiert.

Die RSI war das nach dem Sturz Mussolinis im Juli 1943 im Herbst unter der Besatzung Hitlerdeutschlands mit dem „Duce“ an der Spitze installierte Marionettenregime. Statistisch erfasst sind allein über 60 000 in der RSI umgebrachte Kinder, Frauen und Männer, nicht inbegriffen gefallene Partisanen und reguläre Soldaten.

Der ANPI-Präsident von Mailand, Roberto Cenati Cenati verweist auf 600000 nach Deutschland verschleppte Militärinternierte (ehemalige Soldaten der Mussolini-Armee), von denen 30 000 umgebracht wurden, als sie sich weigerten, in der RSI weiterzukämpfen. Über 60 000 von ihnen wurden in Konzentrationslager gesperrt.

Der Lorbeer-Kranz mit einer Schleife in den rot-weißen Farben des Mailänder Stadtwappens wurde direkt neben dem Altar „Zum Gedenken der Gefallenen der Repubblica Sociale Italiano“ aufgestellt. Der Kranz der Stadtverwaltung liegt Seite an Seite mit einem des Verbandes der RSI-Anhänger. Das Büro der Stadtverwaltung Mailands äußerte dazu, es habe keine offizielle Ehrung gegeben.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Ehrung von Faschisten in Mailand", UZ vom 11. November 2016



Bitte beweisen Sie, dass Sie ein Mensch sind und wählen Sie den Stern aus.

Vorherige

Zieht Euch warm an!

Der wandelnde rechte Kompromiss

Nächste

Das könnte sie auch interessieren