Ein Jahr UN-Atomwaffenverbotsvertrag

Unter dem Motto „#LichtImDunkel“ feierte die Stuttgarter Friedensbewegung das Inkrafttreten des UN-Atomwaffenverbotsvertrages am 22. Januar 2021. Mit einem Peace-Zeichen aus Kerzen mahnten rund 50 Aktivistinnen und Aktivisten, dass es höchste Zeit sei, die atomare Aufrüstung zu beenden und Nuklearwaffen von der Erde zu verbannen. Der Einsatz von Atomwaffen, aber auch bereits die Drohung damit sei völkerrechtswidrig und müsse daher unter allen Umständen verhindert werden.

Die Aktivistinnen und Aktivisten forderten, dass Deutschland endlich dem Atomwaffenverbotsvertrag beitreten muss. Bereits 69 Abgeordnete aus dem baden-württembergischen Landtag haben den ICAN-Abgeordnetenappell unterschrieben, mit dem die Bundesregierung auffordern wird, den Vertrag zu unterschreiben und zu ratifizieren.

An der Vertragsstaatenkonferenz vom 22. bis zum 24. März 2022 in Wien nimmt die Bundesregierung mit einem Beobachterstatus teil.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Ein Jahr UN-Atomwaffenverbotsvertrag", UZ vom 28. Januar 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]