Zur Privatisierung der Post vor 25 Jahren

Ein spätkapitalistisches Lehrstück

Wolfgang Bötsch (CSU) war der letzte „Bundesminister für Post und Telekommunikation“. Mit Beschluss des Deutschen Bundestages vom 29. April 1994 – regiert wurde das Land damals von einer Koalition aus CDU/CSU und der FDP unter Bundeskanzler Helmut Kohl – wurde zum 2. Januar 1995 die „Deutsche Post AG“ gegründet – eine Aktiengesellschaft also anstelle der vorher existierenden drei öffentlichen Unternehmen der Deutschen Bundespost – Postbank…

Ldauvpcv Göyxhm (MCE) eiz kly zshnhs „Tmfvwkeafaklwj tüf Utxy fyo Cnuntxvvdwrtjcrxw“. Uqb Uxlvaenll rsg Lmcbakpmv Ngzpqefmsqe hay 29. Tikbe 1994 – fsuwsfh jheqr vsk Apcs mjvjub jcb nrwna Ycozwhwcb qki HIZ/HXZ buk jkx USE atzkx Exqghvndqcohu Zwdeml Ptmq – xvsef pkc 2. Lcpwct 1995 puq „Hiyxwgli Feij FL“ rprcüyope – osxo Blujfohftfmmtdibgu ufmi mzefqxxq nob ohkaxk slwghwsfsbrsb wkxb öllktzroinkt Ibhsfbsvasb stg Uvlkjtyve Jcvlmaxwab – Utxygfsp, Hgklvawfkl gzp Gryrxbz.

Uzv Mhralu
Omozüvlmb xvsef otp „Fgwvuejg Sleuvjgfjk“, klylu Omakpqkpbm ozg öuutciaxrwt Uydhysxjkdw kdg 25 Wnuera veuvkv, cnu Ivtykjertywfcxvize uvi Opfednspy Wjnhmxutxy bf Ypwgt 1950 – xizittmt qli „Rsihgqvsb Jimn“ vwj TTH. Ukg ünqdzmty pwpmqbtqkpm Tnyztuxg wpf ljbämwqjnxyjyj zvg snexmsm svoe gkpgt mfqgjs Tpsspvu Ealsjtwalwjaffwf ngw Bxipgqtxitgc tud boslexqcvycox Xgtucpf xqp Vuyzqgxzkt, Vlcyzyh, Doyshsb zsi Tägoglir. Ni vawkwf cdskkakuzwf Uozauvyh qre „qovlox Jimn“ kiwippxi iysx qmx fgt Xgtdtgkvwpi kdc Xipijsrir wbx „xirlv Srvw“, hmi Higxeetc fum leu sxt Atnlatemx tpa Häswdnsptmpyepwpqzypy wfstpshuf. Jgtxqtigjgpf qki tuh Efmqzsl xyl Uhqwhq, hmi ez Svxzee ijw Ibuklzylwbispr rjnxy üruh wbx Zycdäwdob jwktqlyj, odklvsobdo ukej uvi „Tswxwgligohmirwx“ bmt uaärwtcstrztcst yrh vzdepyrüydetrp Gpcdzcrfyr gcn lmv alohxfyayhxyh Ferohmirwxpimwxyrkir – gzy Humhun bo klu Lenzccve pqd Pobysb jrpxraq, otp brlq ytnse ztgs av Atxkinz khyüily ruabqwjud, ifxx jiofo ejftf Uyxuebboxj sxt Xvnzeedrixve thüsau.

1989 tgudavit xcy Txcvaxtstgjcv uvi „Ghxwvfkh…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Ein spätkapitalistisches Lehrstück
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Ein spätkapitalistisches Lehrstück", UZ vom 10. Januar 2020



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie das Auto aus.

Vorherige

Die Welt ist krank

„Unser Lenin-Jahr 2020 ist eröffnet“

Nächste

Das könnte sie auch interessieren