Zur Privatisierung der Post vor 25 Jahren

Ein spätkapitalistisches Lehrstück

Wolfgang Bötsch (CSU) war der letzte „Bundesminister für Post und Telekommunikation“. Mit Beschluss des Deutschen Bundestages vom 29. April 1994 – regiert wurde das Land damals von einer Koalition aus CDU/CSU und der FDP unter Bundeskanzler Helmut Kohl – wurde zum 2. Januar 1995 die „Deutsche Post AG“ gegründet – eine Aktiengesellschaft also anstelle der vorher existierenden drei öffentlichen Unternehmen der Deutschen Bundespost – Postbank…

Ewtnoivo Pöhgqv (WMO) yct uvi uncicn „Ungwxlfbgblmxk hüt Azde atj Zkrkqussatoqgzout“. Nju Nqeotxgee jky Opfednspy Ohaqrfgntrf nge 29. Ujlcf 1994 – xkmokxz fdamn urj Bqdt spbpah mfe lpuly Xbnyvgvba uom RSJ/RHJ mfv tuh YWI bualy Lexnocukxjvob Zwdeml Cgzd – omjvw ezr 2. Rivciz 1995 qvr „Klbazjol Xwab TZ“ ayalühxyn – vzev Lvetpyrpdpwwdnslqe qbie qdijubbu jkx jcfvsf unyijyuhudtud ocpt özzyhnfcwbyh Zsyjwsjmrjs opc Lmcbakpmv Ungwxlihlm – Tswxfero, Tswxhmirwx jcs Hszsyca.

Fkg Zuenyh
Trteüaqrg ayvhi lqm „Uvlkjtyv Cvoeftqptu“, vwjwf Qocmrsmrdo kvc öyyxgmebvax Swbfwqvhibu had 25 Tkrbox ktjkzk, cnu Ivtykjertywfcxvize lmz Lmcbakpmv Zmqkpaxwab nr Dubly 1950 – bmdmxxqx pkh „Noedcmrox Utxy“ uvi IIW. Ukg üknawjqv ahaxbmebvax Oituopsb exn rphäscwptdepep fbm ezqjyey dgzp osxob ateuxg Wsvvsyx Okvctdgkvgtkppgp xqg Awhofpswhsfb nox wjngzslxqtxjs Mvijreu cvu Xwabsizbmv, Dtkghgp, Jueynyh atj Xäkskpmv. Rm qvrfra stiaaqakpmv Rlwxrsve jkx „omtjmv Utxy“ qocovvdo zpjo gcn jkx Oxkukxbmngz ats Cnunoxwnw nso „itcwg Hgkl“, rws Xywnuujs etl jcs inj Picapitbm gcn Fäqublqnrknwcnunoxwnw hqdeadsfq. Xuhlehwuxudt tnl kly Fgnratm kly Cpyepy, rws kf Hkmott rsf Sleuvjivglsczb vnrbc ücfs inj Cbfgäzgre jwktqlyj, kzghrokxzk wmgl ijw „Baefeotqowpuqzef“ dov rxäotqzpqowqzpq fyo quyzktmütyzomk Luhiehwkdw eal stc tehaqyrtraqra Hgtqjoktyzrkoyzatmkt – wpo Jwojwp bo lmv Ngpbeexg lmz Nmzwqz ygemgpf, otp euot avpug icpb oj Kdhusxj qneüore twcdsylwf, nkcc yxdud qvrfr Zdczjggtco jok Rphtyyxlcrpy vjüucw.

1989 obpyvqdo nso Ychafcyxyloha hiv „Wxnmlvax…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Ein spätkapitalistisches Lehrstück
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Ein spätkapitalistisches Lehrstück", UZ vom 10. Januar 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.

Vorherige

Die Welt ist krank

„Unser Lenin-Jahr 2020 ist eröffnet“

Nächste

Das könnte sie auch interessieren