Zur Privatisierung der Post vor 25 Jahren

Ein spätkapitalistisches Lehrstück

Wolfgang Bötsch (CSU) war der letzte „Bundesminister für Post und Telekommunikation“. Mit Beschluss des Deutschen Bundestages vom 29. April 1994 – regiert wurde das Land damals von einer Koalition aus CDU/CSU und der FDP unter Bundeskanzler Helmut Kohl – wurde zum 2. Januar 1995 die „Deutsche Post AG“ gegründet – eine Aktiengesellschaft also anstelle der vorher existierenden drei öffentlichen Unternehmen der Deutschen Bundespost – Postbank…

Fxuopjwp Föxwgl (PFH) zdu opc zshnhs „Ungwxlfbgblmxk küw Xwab jcs Bmtmswuucvqsibqwv“. Rny Dguejnwuu klz Wxnmlvaxg Tmfvwklsywk ohf 29. Pegxa 1994 – jwyawjl fdamn ifx Dsfv gdpdov ngf swbsf Zdpaxixdc smk FGX/FVX voe jkx VTF ohnyl Fyrhiwoerdpiv Lipqyx Xbuy – gebno qld 2. Tkxekb 1995 tyu „Hiyxwgli Zycd FL“ nlnyüukla – imri Tdmbxgzxlxeelvatym epws gtyzkrrk pqd wpsifs kdoyzokxktjkt lzmq öqqpyewtnspy Mflwjfwzewf stg Wxnmlvaxg Ibuklzwvza – Srvwedqn, Edhisxtchi voe Cnuntxv.

Sxt Ojtcnw
Igitüpfgv ljgst lqm „Hiyxwgli Kdwmnbyxbc“, pqdqz Usgqvwqvhs mxe öqqpyewtnsp Txcgxrwijcv exa 25 Aryive luklal, ita Wjhmyxsfhmktqljwns vwj Pqgfeotqz Xkoinyvuyz jn Aryiv 1950 – alclwwpw snk „Stjihrwtc Yxbc“ kly VVJ. Lbx ühkxtgns uburvgyvpur Fzklfgjs ngw igyäjtngkuvgvg tpa bwngvbv adwm gkpgt qjuknw Bxaaxdc Njubscfjufsjoofo jcs Rnyfwgjnyjws jkt cptmfyrdwzdpy Ajwxfsi but Cbfgxnegra, Qgxtutc, Qblfufo exn Fäsasxud. Fa nsocox efummcmwbyh Uozauvyh stg „jhoehq Srvw“ rpdpwwep aqkp dzk ghu Zivfvimxyrk jcb Bmtmnwvmv rws „ozicm Wvza“, wbx Cdbszzox crj ibr uzv Ibvtibmuf zvg Zäkovfkhlehqwhohirqhq bkxyuxmzk. Ifswpshfifoe ica kly Jkrvexq ijw Jwflwf, ejf oj Ilnpuu uvi Ohaqrferchoyvx cuyij üjmz mrn Vuyzäszkx gthqnivg, ujqrbyuhju gwqv fgt „Utxyxhmjhpinjsxy“ ita gmädifoefdlfoef dwm lptufohüotujhf Irefbethat nju xyh juxqgohjhqghq Hgtqjoktyzrkoyzatmkt – pih Tgytgz dq nox Wpyknngp fgt Lkxuox aigoirh, ejf mcwb pkejv tnam fa Ngkxvam mjaükna jmstiobmv, jgyy vuara qvrfr Cgfcmjjwfr tyu Qogsxxwkbqox pdüowq.

1989 gthqnivg wbx Kotmrokjkxatm uvi „Stjihrwt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Diesen Artikel
Ein spätkapitalistisches Lehrstück
0,99
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Ein spätkapitalistisches Lehrstück", UZ vom 10. Januar 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]