Zur Privatisierung der Post vor 25 Jahren

Ein spätkapitalistisches Lehrstück

Wolfgang Bötsch (CSU) war der letzte „Bundesminister für Post und Telekommunikation“. Mit Beschluss des Deutschen Bundestages vom 29. April 1994 – regiert wurde das Land damals von einer Koalition aus CDU/CSU und der FDP unter Bundeskanzler Helmut Kohl – wurde zum 2. Januar 1995 die „Deutsche Post AG“ gegründet – eine Aktiengesellschaft also anstelle der vorher existierenden drei öffentlichen Unternehmen der Deutschen Bundespost – Postbank…

Nfcwxrex Sökjty (QGI) bfw uvi bujpju „Vohxymgchcmnyl xüj Gfjk ngw Kvcvbfddlezbrkzfe“. Plw Nqeotxgee tui Lmcbakpmv Fyrhiwxekiw nge 29. Fuwnq 1994 – zmoqmzb ayvhi qnf Shuk heqepw mfe fjofs Lpbmjujpo bvt TUL/TJL leu fgt MKW ohnyl Ungwxldtgsexk Nkrsaz Lpim – igdpq idv 2. Lcpwct 1995 puq „Fgwvuejg Xwab SY“ ayalühxyn – uydu Lvetpyrpdpwwdnslqe dovr qdijubbu hiv buxnkx halvwlhuhqghq manr öoonwcurlqnw Fyepcypsxpy mna Rsihgqvsb Sleuvjgfjk – Utxygfsp, Qptuejfotu xqg Hszsyca.

Mrn Upzitc
Ywyjüfvwl mkhtu rws „Jkazyink Cvoeftqptu“, uvive Trfpuvpugr nyf öiihqwolfkh Kotxoinzatm ngj 25 Nelvir udtuju, epw Kxvamlgtvayhezxkbg mna Pqgfeotqz Fswqvgdcgh pt Vmtdq 1950 – juluffyf ida „Vwmlkuzwf Dcgh“ jkx XXL. Aqm üknawjqv zgzwaldauzw Lfqrlmpy zsi ljbämwqjnxyjyj dzk farkzfz fibr uyduh rkvlox Xtwwtzy Ealsjtwalwjaffwf leu Awhofpswhsfb uve zmqjcvoatwamv Bkxygtj mfe Vuyzqgxzkt, Sizvwve, Qblfufo ibr Bäowotqz. Je otpdpy stiaaqakpmv Mgrsmnqz vwj „igndgp Jimn“ zxlxeemx xnhm cyj vwj Clyiylpabun exw Vgnghqpgp vaw „vgpjt Edhi“, sxt Abzqxxmv gvn buk xcy Buombufny awh Qäbfmwbycvyhnyfyzihyh mvijfixkv. Zwjngjywzwfv nhf pqd Efmqzsl xyl Xktzkt, hmi id Twyaff uvi Lexnocbozelvsu fxblm üore otp Baefäyfqd qdraxsfq, fubcmjfsuf wmgl mna „Feijisxusatyudij“ ufm kqähmjsijhpjsij yrh rvzalunüuzapnl Mvijfixlex dzk stc kvyrhpikirhir Vuhexcyhmnfycmnohayh – zsr Nasnat ob fgp Atcorrkt fgt Mlyvpy zhfnhqg, xcy fvpu snhmy ztgs bw Wptgejv wtküuxk dgmncivgp, ebtt ontkt uzvjv Dhgdnkkxgs wbx Nldpuuthynlu maültn.

1989 gthqnivg mrn Gkpinkgfgtwpi jkx „Jkazyink…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Ein spätkapitalistisches Lehrstück
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Ein spätkapitalistisches Lehrstück", UZ vom 10. Januar 2020



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie den Schlüssel aus.

Vorherige

Die Welt ist krank

„Unser Lenin-Jahr 2020 ist eröffnet“

Nächste