Ein widersprüchliches „Schuldbekenntnis“ Gorbatschows

Wie die russische Agentur IA REGNUM am 25. April berichtete, habe der russische Ex-Präsident der Sowjetunion und Ex-Generalsekretär der KPdSU, Michail Gorbatschow, bei der Vorstellung seines neuen Buches vor Studenten der Moskauer Universität seine Schuld für das Auseinanderbrechen der UdSSR eingestanden. Eine entsprechende Frage beantwortete er mit den Worten: „Ich kann die Verantwortung für alles was geschehen ist, nicht von mir weisen.“ Allerdings geht aus dem Bericht hervor, dass er dann doch gleich den Versuch unternahm, diese auf andere abzuwälzen, indem er erklärte: „Ich bemühte mich sie (die Sowjetunion) zu erhalten, habe das aber nicht geschafft. Ich war nicht in der Lage mit ihnen (seinen Gegnern) fertig zu werden.“ Um dann erneut festzustellen, er weise seine Schuld nicht zurück. „Nein ich bin der Ansicht, dass ich sie zu tragen habe, denn niemand hat mich abgesetzt, ich bin selbst gegangen weil ich nicht mit ihnen fertig werden konnte.“

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Ein widersprüchliches „Schuldbekenntnis“ Gorbatschows", UZ vom 6. Mai 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto aus.

    Vorherige

    Erhöhen statt schönreden

    Bernd Bücking

    Nächste