Tagung am 18. Dezember 2021 anlässlich des 10. Todestages von Hans Heinz Holz

Einmischungen.

Die Veranstaltung findet wegen der Covid-19-Pandemie nicht wie geplant vor Ort statt. Sie wird live als Stream gesendet. Zugang erhält jede und jeder ohne Bedingungen.

Wir kehren mit der Tagung zu Holz´ zehntem Todestag in seine Geburtsstadt Frankfurt zurück und an den Beginn seines Lebens und Wirkens als Kommunist: an den Gestapo-Knast und an den dort ebenfalls gefangenen kommunistischen Arbeiter, der dem Bürgersohn Holz Marx und Engels näher brachte. Von diesem Ausgangspunkt aus wollen wir Teile des Werks von Holz reflektieren um sie in aktuellen Debatten wiederzufinden und sie nutzbar zu machen, um sich in die Klassenkämpfe einzumischen. Denn leider gilt noch, was Holz 1995 im Vorwort von „Kommunisten heute“ schrieb: „Heute gilt es also, revolutionäres Bewusstsein in einer nichtrevolutionären Phase der Geschichte wachzuhalten und mit den Oppositionsstrategien, die innerhalb des Kapitalismus angelegt werden, zu vermitteln, damit diese dann über dieses System hinausführen können.“ So ist nach Holz die Philosophie „Fortschritt im Bewusstsein der Freiheit“. „Die Wirklichkeit der Freiheit muss aber erkämpft werden, indem die Theorie die Massen ergreift.“

10 Uhr:
Eröffnung durch Moderatorin Kristin Bönicke (Gesellschaft für dialektische Philosophie)

10.15-11.45
Dietmar Dath: Gründe für Morgen. Über Hans Heinz Holz als Denker der Zukunft

12.45-14.15
Pro und Kontra zur Notwendigkeit einer Metaphysik: Claudius Vellay (Soziologe) und Jörg Zimmer (Gesellschaft für dialektische Philosophie) im Gespräch, moderiert von Martin Küpper (Gesellschaft für dialektische Philosophie)

Parallelprogramm:

12.45-14.15
Workshop: Die Einheit von Theorie und Praxis (KJÖ)

12.45-14.15
Workshop: Das Verhältnis von Natur und Mensch (SDAJ)

14.45-16.15
Wolf-Dieter Gudopp-von Behm: Europäisierung Chinas – Sinisierung Europas? Holz im Bunde mit Leibniz, Marx und China

16.30-18-00
Gesprächsrunde „Einmischungen – Hans Heinz Holz und gegenwärtige politische Probleme“
mit Patrik Köbele (DKP), Hannes Fellner (KOMintern), Gazi Ates (Evrensel) und Arnold Schölzel (Rotfuchs)
Moderiert von: Lena Kreymann (Gesellschaft für dialektische Philosophie)

Veranstaltet von: DKP, SDAJ, Kommunistische Gewerkschaftsinitiative Wien, Kommunistische Jugend Österreich, dem Centro di Studi Filosofici und der Gesellschaft für dialektische Philosophie



UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]