Marxismus

Der reale Lebensprozess eines Arbeiters im Kapitalismus enthält sowohl das Moment des Interessengegensatzes zum Kapitalisten als auch das Moment, dass er von seinem Kapitalisten abhängig ist. Während das erste Moment also die Quelle eines von Lenin so bezeichneten „gewerkschaftlichen Bewusstseins“ werden kann, kann das zweite Moment Quelle von Sozialpartnerschaftsideologie werden. Dass beide Momente in der gleichen Wirklichkeit gegeben sind, macht eben die Widersprüchlichkeit des Kapitalismus aus.

Bewusstsein und bewusstes Sein im Monopolkapitalismus

Wie die Herrschenden ihre Herrschaft sichern

In monopolkapitalistischen Gesellschaften herrscht eine zahlenmäßig unbedeutende Minderheitenklasse. Der hochentwickelte gesellschaftliche Charakter der Produktion, also die mannigfaltigen Abhängigkeiten und Wechselbeziehungen zwischen den einzelnen Gliedern der …

WeiterlesenWie die Herrschenden ihre Herrschaft sichern

Das Menschenjunge tritt unfertig in die Welt und erarbeitet sich sein Menschsein in den Beziehungen zu anderen Menschen.

Zur Erinnerung an den französischen Philosophen und Kommunisten Lucien Sève

Marxistisches Menschenbild

Kaum jemals hat das Buch eines Philosophen von der anderen Seite des Rheins hierzulande einen solchen Einfluss gehabt wie das 1969 in Paris und drei …

WeiterlesenMarxistisches Menschenbild

Vor 175 Jahren erschien Engels‘ Studie „Zur Lage der arbeitenden Klasse in England“. Ein Klassiker, neu gelesen

Scheinbar verbessert

Mit seinem Werk legte der damals 24-jährige Engels eine umfangreiche Studie zu den Arbeits- und Lebensbedingungen in England, dem damals am weitesten fortgeschrittenen Land, vor. …

WeiterlesenScheinbar verbessert

Thomas Metschers „Integrativer Marxismus“

Der doppelte Anspruch marxistischen Denkens

Thomas MetscherIntegrativer MarxismusDialektische Studien. GrundlegungKassel, Mangroven Verlag 201725 Euro faschistischen Elternhaus aufgewachsen, studierte der Philosoph Thomas Metscher an der Freien Universität Berlin sowie in München, Bristol …

WeiterlesenDer doppelte Anspruch marxistischen Denkens