Entschädigung gefordert

Vertreter der Textilindustrie aus sechs asiatischen Ländern fordern in einer gemeinsamen Erklärung die Modeketten auf, die Lieferanten bei der Stornierung von Bestellungen vollständig zu entschädigen. Die Schließung der Geschäfte der großen Textilketten in den USA und Europa hat für die Textilarbeiterinnen der Länder, in denen die Kleidung genäht wird, katastrophale Folgen.

Bekleidungshersteller in Bangladesch sagen, dass Modehändler aufgrund der Pandemie Aufträge im Wert von mehr als 3 Milliarden US-Dollar storniert oder auf Eis gelegt haben. Nur eine Handvoll der Auftraggeber habe sich bereit erklärt, trotzdem zu zahlen.

Auch der vietnamesische Textilsektor leidet unter einem plötzlichen Verlust von Aufträgen. Die halbstaatliche Vinatex befürchtet, dass sie 50.000 Näherinnen zunächst in Urlaub schicken muss, da keine Aufträge mehr vorliegen. Einige der Textilbetriebe in Vietnam versuchen mit dem Nähen von Mundschutzmasken Beschäftigung zu sichern.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Entschädigung gefordert", UZ vom 24. April 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.

Vorherige

Ermittlungen gegen Premier

Abrüstungsvertrag in Gefahr

Nächste

Das könnte sie auch interessieren