Ernesto Cardenal

Von HB

1983 stauchte der polnische Papst den Priester Ernesto Cardenal, der zu der Zeit als Kulturminister in Nicaragua agierte, unsäglich zusammen. Später wurde Cardenal sogar verboten, sein Priesteramt wahrzunehmen. Er galt als „marxistischer Befreiungstheologe“, seine Bücher gerieten auf den Index des Vatikans. Jetzt liegt der alte Herr, mittlerweile 94 Jahre, in Managua auf den Tod wartend im Krankenhaus und der argentinische Papst gewährt ihm seine Gnade, aber nur mit dem Hinweis, dass er „mit Schönheit und Glauben das heilige Mysterium Gottes besungen habe“. Da Cardenal mit der sandinistischen Bewegung nichts mehr zu tun haben will, darf er schlussendlich noch in den Schoß der Kirche.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Ernesto Cardenal", UZ vom 22. Februar 2019



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.

    Vorherige

    Schweiz dementiert Kontakt zu Guaidó

    DKP bringt EU-Wahlantritt unter Dach und Fach

    Nächste