Frieden unter Beschuss

In Kolumbien wurde der führende Guerilla-Kämpfer „Carro Loco“ von der Nationalen Befreiungsarmee (ELN) während einer Operation der kolumbianischen Armee verletzt und starb später in einem Militärkrankenhaus in Aguazul, Zentralkolumbien. Einen Tag zuvor hatte der Kommandeur der ELN, Nicolas Rodriguez Bautista, angeordnet, „alle Offensiv­aktivitäten zu stoppen, um den bilateralen Waffenstillstand einzuhalten“. ELN und die kolumbianische Regierung hatten sich bei Gesprächen in Quito, Ecuador, auf eine Waffenruhe ab dem 1. Oktober geeinigt.

Zur gleichen Zeit griff der US-Botschafter Kevin Whitaker die FARC an, sie hätten sich nicht an das Friedensabkommen zwischen der FARC-EP und der kolumbianischen Regierung gehalten. Er beschuldigt die aus der Guerillaorganisation entstandene Partei, sich nicht an die Vereinbarungen zum Zurückdrängen des Drogenhandels zu halten. Die Partei FARC-EP müsste deswegen auf die Terrorismusliste gesetzt werden.

Die FARC entgegnete den Vorwürfen in einer Stellungnahme, dass „der Kampf gegen die Drogen-Produktion den Kampf gegen die Armut und die sozioökonomische Ausgrenzung der ländlichen Gemeinden in Kolumbien erfordert“.

Wenige Tage davor hatte der Anführer der FARC, Timochenko, darauf hingewiesen, dass die kolumbianische Regierung ehemalige Guerilla-Kämpfer der FARC bewusst nicht freilasse, obwohl dies Teil des Friedensabkommens ist.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Frieden unter Beschuss", UZ vom 6. Oktober 2017



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]